5 Monate

Der fünfte Lebensmonat unserer Kleinen war das genaue Gegenteil des vierten: Sehr entspannt und harmonisch. Nachdem der 19-Wochen-Schub zu Ende war, hatten wir ein Engelchen zu Hause, das auch noch ordentlich neue Fähigkeiten besaß.

Zum Beispiel hat sie ihre Füße entdeckt und benutzt ihren rechten großen Zeh leidenschaftlich gerne als Schnuller, sobald ich ihr die Socken ausziehe. Aber auch Socken und Strampler halten sie nicht wirklich davon ab. Auch beim Greifen hat sie weitere Fortschritte gemacht, sie macht ständig ihre Schnürsenkel auf, wenn sie Strickschuhe anhat, sie hebt selbstständig das Spielzeug auf, mit dem sie sich beschäftigen will, kann es auch von einer zur anderen Hand übergeben und hat es gegen Ende des Monats sogar ein paar Mal geschafft, den Schnuller alleine richtigherum in den Mund zu stecken. Außerdem hat sie sich schon zwei Mal alleine auf den Bauch gedreht, macht mehr Spuckeblasen denn je und brabbelt auch wieder mehr vor sich hin – aus ihrem „Agrrrr“ ist ein „Abu!“ geworden. Nicht zu vergessen das „stimmhafte“ Lachen, das wir in den letzten Tagen immer wieder zu hören bekommen.

Das Thema Beikost haben wir weiter ausgebaut. Nach einem Monat fleißigem Mittagsbrei-Löffeln kam der Abendbrei (Hirse) dazu. Gestern, eine Woche nach Beginn, hat sie eine ganze Portion (200 ml) verputzt.

Der Abendbrei hat uns auch dazu veranlasst, ein wenig an den Schlafgewohnheiten zu drehen: Da die Maus aufgrund des Breis immer abends gegen 20 Uhr von alleine im Wohnzimmer eingeschlafen ist und auch nicht aufgewacht ist, bis wir ins Bett wollten, machen wir sie nun nach dem Abendbrei bettfertig und legen sie ins Schlafzimmer. Meist schläft sie nach ein paar Minuten ein, ohne dass wir uns großartig anstregen müssen. Zwischen den übrigen Stillmahlzeiten liegen weiterhin meist nur zwei Stunden, manchmal hält die Maus auch drei aus.

Nur die Nächte haben sich nicht wirklich geändert. Die Maus kommt zwar nach wie vor mit zwei Mal Stillen in der Nacht aus, ist aber wesentlich öfter wach und will den Schnuller haben, so dass ich ziemlich übernächtigt. Trotzdem verzichte ich gerne auf den Schlaf, wenn wir dafür wenigstens die Zeit ab 20 Uhr wieder für uns als Paar alleine haben. Ich habe die letzten Abende richtig genossen, nicht nur, dass mein Mann und ich es uns gemütlich machen können – es ist eben auch entspannend, mal zwei Stunden kein Bespaßungsprogramm abfahren zu müssen.

Heute wiegt die Maus 8300 g, ist 71 cm groß und hat einen Kopfumfang von 44 cm.

Und ich fürchte, der nächste Wachstumsschub steht in den Startlöchern… Daher wünsche ich mir, dass ich im nächsten Monatsbericht schreiben kann, dass wir den Schub ganz schnell und unbeschadet überstanden haben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s