1000 Fragen an mich selbst – Nr. 16

Diese Woche hat mich das Grübeln über die DSGVO ausgebremst. Ich blogge ja mittlerweile eigentlich höchst selten (bis auf diese Fragenaktion von Johanna) und ich habe eigentlich weder Lust noch Zeit, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Daher spukt in meinem Kopf immer öfter der Gedanke „dichtmachen“ herum, so dass der Anreiz, bei dieser Aktion am Ball zu bleiben, deutlich geschrumpft ist. Aber ich habe noch nix entschieden, daher geht es nun doch erstmal weiter hier…

301: Worin bist du ein Naturtalent? In nix so richtig. Ich sagte es bereits und manchmal ärgert mich das.
302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert? Die Maus, definitiv! Schritt für Schritt entwickelt sie sich dorthin, wo Gleichaltrige vor ein, zwei Jahren vielleicht schon waren. All meine Sorgen von damals in Luft aufgelöst.
303: In welcher Situation warst du unfair? Ich bin meinen Kindern gegenüber manchmal unfair, wenn ich zu genervt bin und dann meine Autorität raushängen lasse. Aber das kommt zum Glück nur selten vor.
304: Fühlst du dich fit? Fit im Sinne von sportlich fit: Nein! Meine Kondition ist quasi nicht vorhanden, ebenso eine vernünftige Muskulatur. Aber hey – im Alltag fällt das kaum auf.
305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt? Ja. Auch wenn das ein Thema ist, mit dem ich mich äußerst ungerne beschäftige.
306: Von welchem Buch warst du enttäuscht? Da fällt mir kein konkretes ein. Ich lese in letzter Zeit nicht viel. Ich bin aber ab und zu von Kinderbüchern enttäuscht, die ich in meiner Kindheit selbst gelesen und super gefunden habe. Wenn ich die dann rauskrame und meinen Kindern präsentieren will, frage ich mich immer wieder, was ich früher daran gefunden habe…
307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug? Unsere damalige Wohnung wurde wegen Eigenbedarf gekündigt. In dem Moment sehr ärgerlich, aus heutiger Sicht das beste, was uns passieren konnte, denn so hatten wir unser Häuschen bevor die Immobilienlage so angespannt wurde.
308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken? Manchmal, ja. Aber oft sehe ich auch Nuancen dazwischen.
309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist? Ein Glücksgefühl, das den ganzen Körper durchströmt.
310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken? Ja! Vor allem zu essen! Ich bin ein Vielfraß. ;-)
311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste? Oh je, da stehen tausend Dinge drauf. Sehr viele alltägliche, wie putzen, einkaufen, Steuererklärung und der ganze Quark. Deswegen werde ich wohl zu einer ganzen Reihe meiner To-Dos überhaupt nie kommen. Kleiderschrank ausmisten. Alte VHS digitalisieren. Wieder mehr Musik machen. Ach, ich könnte unendlich viele offene Punkte aufzählen.
312: Hegst du oft Zweifel? Zweifel sind mein ständiger Begleiter.
313: Womit bist du unzufrieden?
314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug? Seit über 6 Jahren gar nicht mehr! Aber ansonsten ein etwas aufgeregtes, aber nicht ängstliches Gefühl.
315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“? Ja. Auch wenn ich diese Mentalität eigentlich nicht mag und ungerecht finde, denn für mich bedeutet diese Redensart, dass man gewisse Anliegen durch Beziehungen schneller vorantreiben kann, als „Otto Normalverbraucher“.
316: Bist du schon mal schikaniert worden? Nicht wirklich. In der Schule gab es ein paar Leute, die es versucht haben, aber irgendwie kamen sie damit nicht durch und suchten sich dann andere „Opfer“ aus.
317: Wie spontan bist du? Och – wenn ein passender Vorschlag kommt, der in meinen vollen Terminkalender passt, bin ich auch mal spontan… :-)
318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos? Meine Kinder, meine Familie. Das ist ja irgendwie auch eine Selbstverständlichkeit.

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle? Hm. Schuldfgefühle ist so ein hartes Wort. Vielleicht in abgeschwächter Form eines „schlechten Gewissens“ meiner Mutter gegenüber, wenn sie phasenweise besonders oft als Babysitter einspringen muss und dies auch immer, ohne Murren, tut. Siehe Frage 318.
320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft? Ich habe zwei Freundinnen, mit denen ich seit 17 Jahren befreundet bin. Also seit der 2. Klasse, hab ich hier auch schonmal beantwortet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.