Schulkindmama – ein erstes Fazit

Ziemlich genau zwei Monate ist es nun her, dass die Maus eingeschult wurde. Und was soll ich sagen? Es kommt mir vor, als wären es schon Jahre.

Die Maus macht sich bis jetzt sehr gut in der Schule, was vom Lernen her zu erwarten war, vom sozialen Aspekt her aber fraglich. Nun hatte sie aber einen tollen Start, bestimmt auch deshalb, weil sie in die Klasse ihrer besten Freundin kam, die obendrein ihre Patin und Nebensitzerin wurde (wir haben eine Eingangsklasse, in der 1. und 2. Klasse zusammen unterrichtet werden).

Ein erstes Elterngespräch hatte ich auch schon – die Klassenlehrerin war voll des Lobes, wie schön. Lediglich das motorisches Defizit der Maus wurde thematisiert, auch im Namen der Sportlehrerin, so dass ich kurz die Gründe dafür erläutern konnte und mich auch verstanden fühlte.

Die Maus selbst fühlt sich wohl in ihrer Klasse, liebt insbesondere den Religionsunterricht, weil der Reli-Lehrer Gitarre spielt und geht bisher auch recht gut mit ihren Problemen beim Sport um. Ich bin gespannt, ob dieses Thema sie mit der Zeit mehr beschäftigen wird. Aber ich wünsche ihr, dass es auch hier hilft, dass einige Kinder aus ihrem Kindergarten in ihrer Klasse sind und diese ja längst wissen, dass sie eben manche Dinge nicht so gut kann.

Aber auch wenn das nun alles nach Routine klingt: Richtig entspannt ist es nicht, ein Schulkind zu haben! Wir müssen sooo früh aufstehen – eine Stunde früher als zur Kindergartenzeit -, hetzen mittags oft von der Schule zum Kindergarten oder umgekehrt, schnell heim um das Mittagessen in uns reinzustopfen, damit wir rechtzeitig in der Musikschule, beim Ballett oder sonstwo sind. Dazwischen oder teilweise auch in Warteräumen Hausaufgaben machen. Abends das gleiche Hetzen wieder – schnell essen, bloß nicht noch etwas anfangen! Und dann ab ins Bett. Meistens später als es nötig wäre. Gefühlt bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, die Kinder rumzukommandieren und zur Eile aufzurufen. Ich war so froh über unsere ersten Schulferien!

So wird es also die nächsten rund 15 Jahre laufen. Uffz. Vielleicht setzt ja bei mir endlich mal die senile Bettflucht ein, damit wenigstens ich morgens leichter aus den Federn komme…

Advertisements