Pülverchen

*** Dieser Beitrag ist keine medizinische Beratung, sondern nur ein Erfahrungsbericht! ***

Heute wird es… etwas unschön. Aber es muss einfach raus. Schon seit Monaten bastle ich in meinem Kopf immer wieder an diesem Beitrag, denn er ist mir so, so wichtig. Ich möchte, dass Hilfesuchende vielleicht hier landen und ihrem Kind einen langen Leidensweg ersparen können. Denn – was ich nicht wusste und womöglich manch anderem auch nicht bekannt sein dürfte: auch Kleinkinder können unter Verstopfung leiden! Und damit meine ich nicht, dass das Kind nach einer österlichen Schokoladenorgie einen Tag Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang hat, sondern dauerhaft. Verbunden mit fiesen Schmerzen, vielen Tränen und Unterdrücken des Stuhlgangs. Was wieder zu stärkerer Verstopfung führt und wiederum zu noch größeren Schmerzen. Ein Teufelskreis.

Die Schnecke hatte von Geburt an einen Hang zur Verstopfung. Oder zumindest eine etwas „lahme“ Verdauung. Ich erkannte den Zusammenhang zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wohl aber merkte ich, dass einiges bei ihr anders lief als z.B. bei der Maus. Und zwar hatte die Maus direkt nach jeder Mahlzeit – tags oder nachts – die Windel voll mit Stuhlgang. Die Schnecke meist nur ein oder zwei Mal am Tag, nachts nie. (Beide Kinder habe ich über 4 Monate voll gestillt, die Schnecke sogar erst nach 2 Jahren abgestillt – daran kann es also nicht liegen.)

Auch schaffte es die Schnecke z.B. nicht, in der Babyschale sitzend ihr großes Geschäft zu verrichten. Dies erkannte ich jedoch erst, als die Lage schon sehr fortgeschritten war. Die Schnecke schrie an diesem Tag das ganze Auto zusammen (was zunächst für sie nicht ungewöhnlich war, da sie Autofahren nicht mochte) und begann dann, kurz vor unserem Haus, wie verrückt zu drücken und rot anzulaufen. Ich rannte mit ihr ins Haus, legte sie noch im Flur auf den Boden und riss ihr die Kleider vom Leib – denn so langsam dämmerte mir, dass etwas mit dem Stuhlgang nicht stimmen könnte. Und tatsächlich – obwohl sie mit aller Kraft presste, schaffte sie es nicht, sich der Sache zu entledigen, weil alles so hart und verdickt war. Wir quälten uns gemeinsam unendliche Minuten, bis das arme Würmchen es doch geschafft hatte. Von diesem traumatischen Erlebnis trug sie nicht nur eine Fissur davon, sondern entwickelte auch ein Vermeidungsverhalten, das uns noch viele schlimme Stunden bescherte. Mein armes Schneckchen. Wenn ich an diese Zeit zurückdenke, wird mir ganz anders.

Natürlich ging ich mit der Schnecke daraufhin zum Kinderarzt. Dort wurde uns zunächst nahegelegt, mehr zu trinken zu geben, Apfelsaft zu verabreichen und noch mehr auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Wir quälten uns daraufhin weitere Tage und Wochen, in der Hoffnung, es würde sich Besserung einstellen. Stuhlgang war quasi nur möglich, wenn sie keine Windel trug – denn diese genügte, um den „Weg zu versperren“ – und nur wenn ich dabei war. Mit allen anderen hielt sie ein und weinte noch bitterer als wenn sie es bei mir versuchte. Der Anblick brach mir und allen anderen Anwesenden das Herz.

Irgendwann war mir klar, dass wir es „nur“ mit den auferlegten Tipps des Arztes nicht schaffen würden. Wir gingen also erneut hin und bekamen ein Abführmittel verschrieben, das die Schnecke ab diesem Tag dauerhaft nehmen sollte. Dieses Mittel, so versicherte man uns, müssten viele Kleinkinder nehmen, manche über Jahre, und es sei gut verträglich. Der Wirkstoff sorgt dafür, dass der Stuhlgang so weich wird, dass er nicht eingehalten werden kann. Dadurch wird das durch die Angst vor den Schmerzen antrainierte Zurückhalten wieder abgewöhnt bis alles wieder von alleine funtioniert.

Fortan war unser „Pülverchen“ für eineinhalb Jahre unser Dauerbegleiter. Mit dem Pulver klappte es super, beim Versuch es abzusetzen gab es aber Höhen und Tiefen. Ein Lernprozess.

So mussten wir z.B. feststellen, dass (nicht selbstgekochtes) Essen im Urlaub eine Herausforderung für die Verdauung der Schnecke ist. Der erste Urlaub als wir das Pulver fast schon komplett abgesetzt hatten führte zu einer mega Verstopfung, die uns um Monate zurückwarf. Erst im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass ein ganz einfaches Mittel – zumindest bei der Schnecke – Wunder bewirkt: ein Fruchtbrei pro Urlaubstag (egal ob der im Becher oder im Quetschbeutel) und alles ist in bester Ordnung!

Kurz vor dem 3. Geburtstag der Schnecke setzten wir das Medikament dann endgültig ab. Die Schnecke war zu der Zeit windelfrei geworden und seitdem klappte alles problemlos.

Erst während unserer Pülverchen-Zeit und auch danach lernte ich Eltern kennen, die diese Thematik auch kannten, ebenfalls ihren Kleinkindern jahrelang eine solche Medizin geben mussten oder verzweifelt von ihren Sorgen erzählten und ebenso verwundert wie ich damals waren, dass dieses Problem kein Einzelfall ist.

Daher: Wenn euer Baby Stress mit dem Stuhlgang hat – scheut euch nicht, zum Arzt zu gehen! Schildert deutlich, wie sich das auswirkt, damit die Situation nicht unterschätzt wird und das Kind sich nicht länger als nötig quälen muss! Und: Auch wenn es seine Zeit braucht – alles wird gut, ihr seid nicht allein mit dem Problem!

Werbeanzeigen