Archiv der Kategorie: Blog-Dinge

1000 Fragen an mich selbst – Nr. 3

So. Runde 3. Dann bin ich auf dem Laufenden… Alle anderen Teilnehmer gibt es wie immer bei Johanna.

41. Trennst du deinen Müll? Ja und nein. Ich bin ein Biomüll-Verweigerer. Einfach, weil es so eine Sauerei in der Tonne gibt und man die ständig auswaschen muss. Aber wir produzieren auch wenig Biomüll, so dass das bisschen halt im Restmüll landet. Wenn wir mit unserer Skigruppe unterwegs sind bin ich allerdings als militante Mülltrennerin bekannt – man will ja nix extra zahlen müssen, nur weil einer Papier von Plastik nicht unterscheiden kann… 😉
42. Warst du gut in der Schule? Ja. Auch wenn ich ab der 5. Klasse den Spaß an der Schule recht schnell verloren hab, hat mein Ehrgeiz dafür gesorgt, dass ich immer ganz gut war.
43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche? 5-10 Minuten inkl. Haare waschen. Für mich ist das verlorene Zeit, da ich dusche, wenn die Kinder schlafen. Daher beeile ich mich so gut es geht, damit ich schnell auf’s Sofa kann.
44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Spannende Frage.
45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? Unter der Woche um 6:40 Uhr. Am Wochenende schlafen die Kinder seit neustem auch mal bis 8 oder sogar 9 Uhr. Yeah! Aber ab Sommer ist das Lotterleben vorbei und ich hoffe sehr, dass mein Wecker trotz Schule nicht vor 6 Uhr klingeln muss…
46. Feierst du immer deinen Geburtstag? Ja, ein Mal mit der Familie und ein Mal mit Freunden. Auch wenn ich meistens froh bin, wenn ich es hinter mir habe, gehört es doch dazu.
47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook? Null Mal. Facebook ist eines der wenigen Social Media-Gedönse, denen ich nicht beigetreten bin.
48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten? Das Wohnzimmer. Zumindest verbringe ich darin die meiste Zeit des Tages.
49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt? Heute – ein Kletterkrokodil im Indoorspielplatz… 😉 Ansonsten ist es schon länger her.
50. Was kannst du richtig gut? So richtig, richtig gut? Nichts. Ein bisschen gut Saxophon spielen, backen, handarbeiten (stricken, häkeln).
51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? Einen Jungen, der über eine Freundin zeitweise in unsere „Clique“ mitgebracht wurde (es war nicht ihr Freund, sondern ein Kumpel). Ich war glaube ich 16 und er ein paar Jahre älter. Es blieb aber bei dem einen Kuss, da meine Mutter Stress machte und ich ihn nicht mehr treffen durfte…
52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? Ich bin keine Leseratte und die einzigen Bücher, die mich beeindruckt haben, waren Bücher aus meiner Kindheit. „Mary Poppins“ und „Anne und der Flüstervogel“ zum Beispiel.
53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus? Das ideale Brautkleid war das, das ich zu meiner Hochzeit getragen habe! Klassisch aber schlicht. Würde ich jederzeit wieder aussuchen.
54. Fürchtest du dich im Dunkeln? Wenn ich drinnen im Haus bin nicht. Draußen manchmal schon, aber weniger wegen der Dunkelheit als wegen den Leuten die so ihr Unwesen treiben. Aber als Kind wollte ich nie im Dunklen schlafen und hatte zum Einschlafen immer eine Nachttischlampe an.
55. Welchen Schmuck trägst du täglich? Nur meinen Ehering und eine Armbanduhr, falls diese auch als Schmuck zählt.
56. Mögen Kinder dich? Ja, aus mir unerklärlichen Gründen habe ich eine „magische Anziehungskraft“ auf Kinder. Obwohl ich selbst keine mag. (Außer die eigenen natürlich…) Aber was soll man nach einem Tag in der Indoorhölle auch anderes schreiben. 😉
57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? Hm. Ich schaue generell kaum Filme. Wenn, dann eher im Kino, weil ich zu Hause keinen einschalten würde.
58. Wie mild bist du in deinem Urteil? Wenig mild. Hart wie das Leben. Außer im Umgang mit den Kindern vielleicht.
59. Schläfst du in der Regel gut? Ja. Gut schon. Nur zu wenig!
60. Was ist deine neueste Entdeckung? Meine neue Hybrid-Uhr – halb Smartwatch, halb analoge Uhr. Perfekt für mich.

Advertisements

1000 Fragen an mich selbst – Nr. 2

Wie ich eben festgestellt habe, gibt es schon drei Ausgaben der „Fragerunde“ bei Johanna. Also schnell weiter zu Teil 2, damit ich nicht den Anschluss verliere!

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? Ja, ich fürchte, schon. Allerdings führt das manchmal dazu, dass ich ewig lange über gewisse Situationen grüble und mich ärgere, nicht anders reagiert zu haben. Doof eigentlich.
22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? Definitiv den Abend.
23. Kannst du gut kochen? Ich bin kein Sternekoch, aber nach Rezept bekomme ich einiges hin. Von daher würde ich schon behaupten, dass ich ganz gut kochen kann.
24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten? Ich mag den Herbst sehr gerne. Die Sonne ist nicht mehr so heiß, die bunten Blätter sind was für’s Auge und die Melancholie der Regentage passt ebenfalls ganz gut zu mir.
25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? Ohje. Überhaupt nichts? Vermutlich vor 6 Jahren, also bevor die Maus geboren wurde. Die Tage, an denen die Kinder bei den Großeltern untergebracht sins, sind nämlich immer vollgepackt mit Freizeitstress. 😉
26. Warst du ein glückliches Kind? Ja. Sehr. Bis mein Vater gestorben ist, da war ich 13 und vieles änderte sich von einem Tag auf den anderen.
27. Kaufst du oft Blumen? Nein, da bin ich zu sehr Schwabe und möchte ungern Geld dafür ausgeben. Auch wenn ich Blumen sehr gerne mag.
28. Welchen Traum hast du? Keinen. Natürlich wünsche ich mir, dass unsere Familie intakt bleibt, alle gesund bleiben, unsere Kinder zu brauchbaren Erwachsenen werden. Aber einen Traum wie eine Weltreise machen o.ä. habe ich momentan nicht.
29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt? In fünf Wohnungen. Drei davon als Kind und zwei als Erwachsene. Und ich hoffe, dass es möglichst lange dabei bleibt, denn ich hasse Umzüge.
30. Welches Laster hast du? Kaffee und Schokolade…
31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen? „Street Kid“ von Jimmy Kelly. Zu richtigen Romanen reicht meine Lesezeit momentan nicht, daher beschränke ich mich auf Biografien, die kann man oft besser in Abschnitten lesen, ohne dass die Spannung flöten geht.
32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst? Weil es bequem ist und in einer Minute „hinfrisiert“. Aufstehen, bürsten, Pferdeschwanz, fertig. Seit bestimmt 20 Jahren.
33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig? Ja, leider. Wobei: Wenn ich im Urlaub bin, brauche ich es nicht unbedingt. Von daher ist die Abhängigkeit vielleicht noch nicht im Endstadium…
34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto? Genug, um so leben zu können, wie ich möchte.
35. In welchen Laden gehst du gern? In den Drogeriemarkt. Aber am besten nur mit Einkaufszettel, sonst kaufe ich lauter Zeug, das ich nicht brauche… Nagellack zum Beispiel. Oder die 1000ste Rolle Geschenkband. 😉
36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe? Apfelschorle. Selten Alkohol. Falls es mal was alkoholisches sein soll, dann gerne nen Hugo oder Aperol Spritz.
37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen? Ich behaupte, ja. Lieber zu früh als zu spät.
38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit? Das weiß ich nicht. Ich habe tatsächlich schon öfter versucht, mir diese Frage zu beantworten. Aber irgendwie kann ich alles nur so ein bisschen, nix richtig gut. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht der Typ bin, der als Selbstständiger klarkommen würde.
39. Willst du immer gewinnen? Ja! Auch gegen die Kinder!! ;-)))
40. Gehst du in die Kirche? Selten. Früher zu Ostern und zu Weihnachten. Aber seit wir Eltern sind, schaffen wir das aufgrund der zahlreichen Besuchstermine nicht mehr. Ich finde das schade und hoffe, dass es sich irgendwann ändert.

(Der Herbst und ich.)

1000 Fragen an mich selbst – Nr. 1

Heute kommt mal etwas ganz anderes. Etwas über mich. Beim Stöbern durch meine abonnierten Blogs bin ich bei Hummelchen auf die „1000 Fragen an mich selbst“ gestoßen (ins Leben gerufen hat diese Aktion Johanna von Pinkepank – dort findet ihr im Übrigen auch alle weiteren Teilnehmer). Ich liebe solche Fragen! Ich bin vermutlich auch die einzige Mutter der Welt, die für ihre Kinder gerne Freundebücher ausfüllt! 🙂 Also los. Ob ich wirklich alle 1000 schaffe? Mal sehen!

  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Am 22.12.2017 habe ich zum ersten Mal einen Schulranzen gekauft – für die Maus natürlich.
  2. Mit wem verstehst du dich am besten? Hm. Mit meinem Mann vermutlich.
  3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? Mit dem Smartphone. Hier Twitter, da Instagram, ein Blog zwischendurch – eigentlich viel zu viel ungenutzte Zeit.
  4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? Über schmutzige Witze. Über Witze, über die man nur hinter vorgehaltener Hand lachen kann. Und über „Sparwitze“…
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Es macht mir nicht direkt etwas aus, aber dennoch versuche ich, es vor anderen zu unterdrücken. Einfach um mich nicht erklären zu müssen.
  6. Woraus besteht dein Frühstück? Im Normalfall esse ich ein Marmeladenbrot und ein Honigbrot und dazu warme Milch. Und freitags ist Müsli-Tag. 🙂
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Der Schnecke – vorhin beim Anschnallen im Auto.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Ich fange an, vor mich hinzupfeifen, wenn ich genervt bin. Das hat mich als Kind bei ihr wahnsinnig gemacht. Und letztens habe ich mich dann dabei ertappt, es genauso zu tun…
  9. Was machst du morgens als erstes? Wenn ich meine Ortko-K-Linsen am Auge habe, kommen als erstes Augentropfen in meine Augen. Ansonsten ziehe ich mich zuerst an.
  10. Kannst du gut vorlesen? Ja, das würde ich schon von mir behaupten. Ich liebe Geschichten, bei denen man die Stimme verstellen und richtig „Gas geben“ kann – „Das Sams“ von Paul Maar ist unsere neuste Errungenschaft und eignet sich dazu hervorragend!
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Oh, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Bis 7 oder 8 vielleicht? Es war ein schleichender Prozess, weil ich noch sehr lange so getan habe, als würde ich dran glauben, weil ich die ganze „Zeremonie“ um Weihnachten nicht kaputt machen wollte…
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Schwierige Frage. Ein Smartphone mit ner besseren Kamera wäre super. Aber so nen richtigen Herzenswunsch habe ich derzeit nicht.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Ich wäre gerne weniger schüchtern und fände es schön, offener auf fremde Menschen zugehen zu können.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Ich bin kein Filme-Typ. Ich bin mehr für „seichte Unterhaltung“ zu haben. So richtig freue ich mich z.B., wenn die Auswanderer-Familie Reimann mal wieder im TV kommt. Das befriedigt mein Seifenopernherz, denn ich habe schon ihre erste Auswanderung vor rund 15 Jahren verfolgt und mag die lustigen (wenn mittlerweile auch gescriptete) Einblicke in ihr Leben. Außerdem bin ich nach der Sendung immer voller Tatendrang, weil die Reimanns immer so fleißig sind und tausend Ideen haben. 😉
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Oh je, das kann ich gar nicht sagen. Das war vermutlich Mitte der 90er Jahre im Hansapark in Sierksdorf. Da ich aber außer Riesenrad nix fahren kann ohne grün anzulaufen, habe ich da auch keinen Bedarf.
  16. Wie alt möchtest du gerne werden? So alt, wie ich Freude am Leben habe. Das wäre gut, glaube ich.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? An den letzten Sommerurlaub zu zweit. 10 Tage Mallorca, nur rumliegen, lesen, schwimmen, essen und schlafen. Waren das Zeiten!
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Wie eine innere Unruhe, der Drang, etwas an der Situation ändern zu wollen, aber gleichzeitig völlig hilflos und ausgeliefert zu sein.
  19. Hättest du lieber einen anderen Namen? Mittlerweile mag ich meinen Namen, weil er eher selten vorkommt. In meiner Schulzeit habe ich ihn verflucht, weil ich oft damit aufgezogen wurde. Auf meinen Zweitnamen könnte ich nach wie vor gut und gerne verzichten.
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Seit ich Kinder habe kommt das öfter vor dank zahlreicher „hilfreicher“ Tipps von außen. Schlafen, Stillen, Einschulung – um nur ein paar Themen zu nennen.

(Hach. Das war Mallorca 2011…)

Rückblick 2017 und Ausblick 2018

Beim Durchlesen des letztjährigen Jahresrückblicks dachte ich ständig: „Ach – das war ja dieses Jahr genau so!“ Daher könnte ich vermutlich den vom letztem Jahr kopieren und keiner würde es merken. In einiger Zeit vermutlich nicht mal ich selbst. Aaaber da diese Zusammenfassung des Jahres immer mein persönlicher Lieblings-Blogbeitrag ist, gibt es natürlich doch eine aktuelle Version.

Zunächst einige Fakten über meinen Blog:

  • Knapp 14.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2017. Ein Hoch auf alle, die hier landen, obwohl es fast nix Neues mehr gibt…
  • 13 Beiträge im ganzen Jahr. Ha! Könnte man meinen, einer pro Monat ist ja noch ok. Aber in Wirklichkeit hab ich einen Großteil davon ja als „Nachtrag“ innerhalb weniger Tage getippt… Zitat vom letzten Jahr (als es noch 30 Beiträge waren): „Es hätte so viel mehr zu schreiben gegeben, aber nach Arbeit und Alltag mit meinen beiden Mädels fehlte mir abends jegliche Motivation und Muse zum Bloggen…“ Jo.
  • Fast schon verwundert bin ich, dass es tatsächlich ein Beitrag von 2017 in die Top 10 geschafft hat: „Ihr wollt ein Zeichen? Ihr kriegt ein Zeichen!“ über unsere Entscheidung zur (Nicht-)Einschulung unseres Kann-Kindes. Auf Platz 1 unverändert der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013, ebenso gleichbleibend Platz 2 für die „Bauchbilder„. Auch wenn das genau vor einem Jahr angekündigte finale Bild nach wie vor fehlt. Und vielleicht auch gar nicht mehr kommt. Und auch Platz 3 geht wiederholt an die „Windelschnecke„. Quasi das Blog-Dinner-For-One… 😉
  • Natürlich liegt Deutschland wie immer mit Abstand vorne bei den Aufrufern. Österreich wieder auf Platz 2. Aber dann kommen diesmal die USA! Die Schweiz wurde somit erstmals vom 3. Rang verdrängt. Ach ja – Premiere in den Top 10 der Aufrufer feiert Ungarn. Somit werfe ich dieses Jahr ein multikulturelles „Thank you, köszönet!“ In die Runde!
  • Auch dieses Jahr war ich gespannt auf die Suchanfragen, auch wenn mir ein Großteil durch die Verschlüsselung „durch die Lappen“ geht. Die nach wie vor beliebteste Anfrage ist jedenfalls der „Schwangerschaftstest“. Der Begriff taucht so oft auf, dass ich mich für keinen konkreten Link entscheiden kann. Ebenso ein Dauerbrenner scheint die Strickanleitung für einen Babyschal zu sein, inbesondere für einen Schal mit Schlitz.
    Die lustigste Suchanfrage – die ich erstmal selbst gegoogelt habe – ist der „italienische Schnuller“. Ich muss euch aber enttäuschen – es ist kein Super-Schnuller in Stiefelform oder mit Pizzageschmack. Gesucht wurde wohl einfach einer mit aufgedruckter Italienflagge o.ä. … 🙂
  • Auch beim nächsten Punkt kann ich ein Zitat vom Vorjahr verwenden: „Dieses Jahr gab es analog zu den wenigen Beiträgen meinerseits auch wenige Kommentare von Lesern.“ Letztes Jahr brauchte man noch zwei Kommentare, um hier aufzutauchen. Dieses Jahr reicht einer! 😉 Danke an blumenpost (die leiderleider nicht mehr bloggt, schnief…), Zuckerkind und derfeuervogel für eure Worte und Meinungen! Ich als meist überall stille Leserin bin immer positiv überrascht, wenn es überhaupt ein „Zeichen“ gibt, dass sich hier noch jemand herumtreibt…
  • Nachdem es ja keinen wordpresseigenen Jahresrückblick mit blinkendem Feuerwerk mehr gibt, habe ich mir überlegt, am dieser Stelle einfach meine Vorjahres-Abschlussberichte zu verlinken. Damit ich es nicht immer suchen muss, um nachzulesen. 🙂
    2011
    2012
    2013
    2014
    2015
    2016

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2017:

  • Wie sagte ich letztes Jahr so schön: „Ein Jahr im Alltagstrott, Arbeit, Krippe, Kindergarten, Freizeitprogramm.“ Im Groben und Ganzen passt das auch für dieses Jahr. Allerdings hatte es einen doofen Start, denn meine Mutter hatte im Januar eine große OP, die sie um ein Haar nicht überlebt hätte. Dass sie es doch geschafft hat erfüllt mich mit größter Dankbarkeit. Eine zweite OP stand Anfang Dezember an und Gott sei Dank war meine riesige Angst davor unbegründet, sie war wenige Tage danach wieder wohlauf.
  • Beziehungstechnisch haben wir nach wir vor viel Luft nach oben. Jeder lebt so vor sich hin. Leider. Dass es in unmittelbarer Zukunft wieder besser wird bleibt vermutlich nur mein Wunsch.
  • Die Maus ist nach all dem Hin und Her mit vorzeitiger Einschulung doch im Kindergarten geblieben. Trotz vieler Tränen wegen dem Verlust der besten Freundin und der Bezugserzieherin ging alles gut und ich bereue unsere Entscheidung überhaupt nicht!
  • Die Schnecke ist seit Oktober ein Kindergartenkind und macht sich dort sehr gut. Sie profitiert natürlich davon, dass ihre Schwester immer in der Nähe ist. Zum ersten Mal haben wir eine gemeinsame „Anlaufstelle“ für beide Mädels, fußläufig erreichbar. Perfekt. Ach ja – und aus dem elterlichen Schlafzimmer ist die Schnecke zu Beginn des Jahres auch noch ausgezogen. In ein Kinderzimmer zusammen mit der Maus. Seitdem schlafen beide meistens durch. Hurra!
  • In der Arbeit läuft es so vor sich hin. Keine negativen Punkte, immerhin. Aber so irgendwie brodeltes im Inneren – ich hab das ungute Gefühl, dass Änderungen anstehen. Aber mal sehen.
  • Im Freundeskreis wurden zwei Kinder geboren, darunter das zweite Kind von meiner Bekannten, von deren einstigen „Beziehungsdrama“ ich mehrfach berichtet habe. Und: Jaaaa – es gab noch ein weiteres Baby! Letztes Jahr schrieb ich noch, dass es in unserem Freundeskreis nur noch ein einziges Paar mit „nur“ einem Kind gibt (natürlich neben den kinderlosen und 2-Kind-Familien). Sie haben uns gleich zu Jahresbeginn überrascht und mittlerweile eine süße Tochter bekommen.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2018:

  • Keine geplanten Krankenhausaufenthalte in der Familie. Das sind doch schonmal bessere Aussichten als letztes Jahr.
  • Winterurlaub im Salzburger Land und Sommerurlaub an bewährter Stelle in Italien sind gebucht. Wie sollte es auch anders sein: Ich kann v.a. für den demnächst anstehenden Gruppen-Skiurlaub noch keine Vorfreude empfinden, da wir diesmal 2 Erwachsene und 3 Kleinkinder mehr sind als in den vergangenen Jahren und ich Schlimmes befürchte. Und dann noch der Skikurs, den die Maus besuchen soll – ich bin froh, wenn der Urlaub vorbei ist.
  • Die Maus kommt im Sommer in die Schule. Diesmal wirklich. Und so langsam merkt man, dass sie bereit dazu ist. Auch wenn sie natürlich etwas Angst vor der Veränderung hat.
  • Die Schnecke wird damit im Sommer alleine im Kindergarten verbleiben. Auch hier wird es spannend, wie sie die Umstellung meistert, da sie schon noch sehr fixiert auf ihre Schwester ist. Aber bis dahin sind es ja noch viele Monate.
  • Und nun zu den 2018er-Babys! Ähm ja – fertig… Wenn, dann gibt es nur Überraschungsbabys. Ich bin so gespannt, ob sich eines der kinderlosen Paare durchringen kann. Oder ob tatsächlich jemand eine „Nummer 3“ wagt! 🙂

Das war’s auch schon wieder. Danke, dass ihr hier trotz spärlicher Neuigkeiten noch vorbeischaut! Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches und entspanntes Jahr 2018!

Rückblick 2016 und Ausblick 2017

Der Countdown läuft, bald haben wir 2017! Höchste Zeit für ein Resümee über das laufende Jahr, das bei mir hauptsächlich von Erschöpfung geprägt war – aber immerhin ohne persönliche Katastrophen, ich will ja nicht alles schwarz malen!

Zunächst einige Fakten über meinen Blog:

  • Rund 33.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2016, das ist erstaunlich viel dafür, dass ich mich hier so rar gemacht habe.
  • 30 Beiträge hab ich mit diesem hier nämlich nur geschrieben. Ganz schön mau. Es hätte so viel mehr zu schreiben gegeben, aber nach Arbeit und Alltag mit meinen beiden Mädels fehlte mir abends jegliche Motivation und Muse zum Bloggen…
  • Der beliebteste Artikel aus dem Jahr 2016 war der über die „Familienbande“ (als einziger in den Top 10 der aufgerufenen Beiträge). Heute Abend vermutlich wieder aktueller denn je… 🙂 Platz 1 belegt mal wieder der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013 – der scheint wohl der absolute Höllen-Schub zu sein… 😉 Dicht dahinter liegen auch in diesem Jahr die „Bauchbilder„. Eigentlich wollte ich dort dieses Jahr ein finales Bild hochladen, um die Galerie zu komplettieren, aber auch das hab ich nicht hinbekommen. 2017 dann vielleicht…
  • Neben den Top-Aufrufern aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland fällt dieses Jahr Italien auf – die Anzahl der Aufrufe hat sich im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht (rund 400 Aufrufe), obwohl ja die Tendenz insgesamt rückläufig war. Daher geht mein diesjähriger Silvestergruß an Italien – mille grazie! 🙂
  • Auch dieses Jahr möchte ich auf die Suchanfragen eingehen, auch wenn sie natürlich weit nicht mehr so ausgiebig gelistet sind wie früher (über 12.000 kamen nur verschlüsselt). Ich liebe es nachvollziehen zu können, wie meine „Besucher“ hier gelandet sind.
  • Die meisten kamen jedenfalls, weil sie nach „Schwangerschaftstest“ suchten. Der Begriff taucht hier öfter auf, da kann ich keinen Beitrag für eine Verlinkung auswählen. Auch dieses Jahr wurde sehr oft nach einer Strickanleitung für einen Babyschal gesucht, ebenso nach der „Windelschnecke“ – vielleicht sollte ich öfter Anleitungen für Handarbeit oder Basteln veröffentlichen! 🙂
    Ein paar Fragen, die immer wieder auftauchen:

    • Nackenfaltenmessung / Chorionzottenbiopsie:
      Was haben wir da bei der Maus durchgemacht… Ihre Nackenfalte wurde damals auf über 5 mm vermessen – normal sind um die 2 mm. Sie ist ein „ganz normales“ Kind geworden, trotz des Extremwertes. Vielleicht gibt es denjenigen ein bisschen Hoffnung, die mit einer solchen Anfrage hier in meinem Blog landen…
    • Schwangerschaftstest schwache Linie / MHD abgelaufen:
      Mein Test bei der Schnecke war über ein Jahr abgelaufen und die zweite Linie kaum sichtbar. Und ich war sowas von schwanger! 🙂 Eine zweite Linie ist eine zweite Linie (zumindest für den Augenblick)…

    Dann noch: „Karussel fahren in der 37. SSW“? – Nein! Ich nicht, auf keinen Fall! Auch nicht unschwanger! :-)))
    Und zu guter Letzte meine Lieblingsanfrage: „Pünktlich wie die Eieruhr“. Ahja. Dazu kann ich sagen, dass ich das früher immer war, aber spätestens seit ich zwei Kinder zum Verlassen des Hauses bewegen muss, hinke ich meistens (mindestens) ein paar Minuten hinterher… 😉

  • Dieses Jahr gab es analog zu den wenigen Beiträgen meinerseits auch wenige Kommentare von Lesern. Wer mehr als einen meiner Posts kommentiert hat, wird heute also namentlich erwähnt! 🙂 Danke Andrea Krapf und Zuckerkind für eure Worte! Aber natürlich auch allen anderen, die sich die Mühe gemacht haben, mir zu schreiben (und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie bequem es ist, nicht zu kommentieren, obwohl man was zu sagen hätte…)!
  • Alles weitere zur Statistik findet ihr im WordPress-Jahresrückblick! [Edit: Mann, WordPress, da habt ihr mich aber schwer im Stich gelassen! War es dieses Jahr zu viel Aufwand, den Rückblick zu erstellen…?]

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2016:

  • Ein Jahr im Alltagstrott, Arbeit, Krippe, Kindergarten, Freizeitprogramm. Alle waren oft krank oder sonstwie gehandicapped, was sehr an den Nerven gezehrt hat. Seit Monaten halten wir „Sicherheitsabstand“, weil ständig einer Bazillen verschleudert, unsere einst monatlichen Paartage kann ich an einer Hand abzählen – was sich leider auch im Zustand unserer Beziehung widerspiegelt. Es muss wieder besser werden!
  • Die Maus ist mittlerweile ein „alter Hase“ im Kindergarten. Sie geht meist gerne hin und hat sogar ein paar wenige „Spielkameradinnen“ dort gefunden. Was aber nicht heißt, dass sie Wert darauf legt, diese Mädels auch „privat“ zu treffen.
  • Die Schnecke geht seit März in die Krippe und macht sich dort richtig gut. Was hab ich mir mal wieder umsonst Gedanken gemacht im Vorfeld! Außerdem haben wir nach über 1,5 Jahren das Stillen hinter uns gelassen. Eine schöne, für mich aber vor allem emotional anstrengende Phase ist damit zu Ende.
  • Auch meine Befürchtungen, den Tätigkeitsbereich in der Arbeit wechseln zu müssen, scheint sich nicht zu bewahrheiten. Es war zwar dieses Jahr mehrmals Thema, aber nun scheint es endgültig vom Tisch zu sein. Hoffentlich.
  • Im Freundeskreis wurden zwei Kinder geboren, darunter das Kind von meiner Bekannten, von deren „Beziehungsdrama“ ich mehrfach berichtet habe. (Das Schönste kommt aber gleich noch…)

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2017:

  • Das Jahr wird so doof starten, wie 2016 aufgehört hat. Meine Mutter wird eine geplante OP über sich ergehen lassen müssen und danach auf unbestimmte Zeit „ausfallen“. Ich hoffe, die Sehnsucht nach ihren Enkelinnen wird sie ganz schnell gesunden lassen!
  • Winterurlaub in den Tiroler Bergen und Sommerurlaub in Italien sind gebucht. Wie immer bin ich unentspannt angesichts der unbekannten Lokalität bei ersterem und der langen Anfahrt bei beidem. Aber so bin ich halt, dazu braucht es keinen Jahresrück-/-aus- oder -sonstwasblick. 🙂
  • Die Schnecke wird im Herbst oder Winter vermutlich in den Kindergarten der Maus wechseln.
  • Die Maus wird vielleicht, ganz ganz vielleicht, in die Schule kommen. Aber das ist ein Thema, das uns noch viel Kopfzerbrechen bereiten wird, das wage ich heute schon zu prognostizieren.
  • Und jetzt zum Schluss wie immer die Babys! Auch 2017 hat sich Nachwuchs angekündigt! Bis jetzt nur ein Baby, dafür ein umso spektakuläreres. Denn die Bekannte, die auch schon oben im Rückblick auftaucht, wird kurz nach dem 1. Geburtstag ihres ersten Kindes ein zweites Kind bekommen! Hach, ich freu mich so. Damit haben wir im Freundeskreis (natürlich neben ein paar kinderlosen Freunden) nur noch ein einziges Pärchen, das „nur“ ein Kind hat… Ich bin gespannt, ob das Jahr 2017 vielleicht noch die eine oder andere Überraschung für uns bereit hält. Ich habe jedenfalls mindestens eine Freundin, bei der ich jederzeit auf die „frohe Botschaft“ warte! 🙂

So. Und nun darf 2017 kommen. Danke, dass ihr hier mitlest, auch wenn ich so selten in die Pötte komme! Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2017!

Frühlingselan

Beim Anblick der ersten Frühlingssonne keimt in mir ein fast schon vergessener Tatendrang auf. Ich will irgendetwas tun, Bäume ausreißen, mein Leben ändern!

Oder wenigstens ein paar Kleinigkeiten auf die Reihe bringen – einen neuen Sonnenschutz im Garten planen, das Haus mal gründlich von oben bis unten putzen, nicht immer nur die gröbsten Schmuddelstellen. Mal wieder etwas für mich tun, stricken, shoppen, in der Sonne im Café sitzen. Regelmäßiger bloggen. Schöner bloggen, mit Bildern, denn das gefällt mir selbst in anderen Blogs auch.

Schon ewig spuken mir diverse Themen im Kopf umher, was ich eigentlich noch zu schreiben hätte. Manches ist bereits hinfällig, aber vielleicht schaffe ich es ja, in nächster Zeit noch ein paar Artikel zu formulieren. Ich nehme es mir fest vor. Und hoffe, dass die Sonne noch ein bisschen bleibt.
image

Rückblick 2015 und Ausblick 2016

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu. Ein anstrengendes, emotional aufreibendes Jahr. Mit gutem Ende. Hier eine Zusammenfassung der Ereignisse:

Zu Beginn einige Fakten über meinen Blog:

  • Rund 41.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2015, das ist etwas mehr als die Hälfte der Aufrufe im Jahr 2014. Das überrascht mich nicht, da ich ja 2015 nicht mehr über das Thema Schwangerschaft gebloggt habe und auch sonst nicht allzu viele „Piepser“ von mir gegeben habe. Und sowieso – wow, was für Zahlen! Wieso interessiert Leute überhaupt, was ich hier von mir gebe?!? 🙂
  • 80 Beiträge hab ich geschrieben. Sag ich’s nicht? Nur 2/3 der 124 vom Vorjahr.
  • Der beliebteste Artikel aus dem Jahr 2015 war die „Windelschnecke„, vermutlich von Leuten, die eine Anleitung dafür gesucht haben (vielleicht schreib ich beim nächsten Mal eine…). Danach kommt „Schau mir in die Augen…“ über die Angst der Maus vor Augen und „In aller Freundschaft“ über die fehlenden Freunde der Maus, beide fast gleichauf. Scheinbar Themen, die doch den einen oder anderen betreffen. Aber auch dieses Jahr ist ein alter Beitrag „Top-Seller“, erstmals hat er allerdings nicht mit dem Thema Schwangerschaft zu tun – es ist der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013, der rund 10 Mal so viele Aufrufe hatte, wie die Windelschnecke.
  • Wieder kommen die meisten Aufrufer meines Blog natürlich aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland. Auf Platz 6 (bzw. Platz 3 nach D/AUT/CH) ist erstmals Argentinien vorne dabei mit über 300 Aufrufen – hallo Argentinien! 😉
  • Nun kommt mein einstiger Lieblingsteil der Statistik, die Suchanfragen. Leider nicht mehr ganz repräsentativ wegen der zahlreichen verschlüsselten Anfragen. Auffällig oft wurde jedoch nach einer Strickanleitung für einen Babyschal gesucht, und ein paar besonders lustige Anfragen waren auch dabei, die ich an dieser Stelle gern beantworten will:
    „zweites kind gute idee?“  – Ja! Nein! Je nach dem, zu welchem Zeitpunkt ich gefragt werde…! 😉
    und
    „unterschied dick und schwanger“ – Der gravierendste zeigt sich nach rund 9 Monaten! 😉
  • Auch dieses Jahr war blumenpost diejenige, die die meisten Kommentare verfasst hat. Danke dir dafür, aber auch allen anderen, die sich die Mühe gemacht haben, hier ein paar Worte zu schreiben, mich aufzumuntern oder meine Fragen zu beantworten! ❤
  • Alles weitere zur Statistik findet ihr im WordPress-Jahresrückblick!

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2015:

  • Das Jahr begann mit einer schrecklichen Nachricht, nämlich dass meine Mutter einen Knoten in der Brust hat und eine Chemotherapie machen muss. Keiner wusste, wie es weitergehen würde, wie sie alles übersteht, wann sie wieder ins „normale Leben“ zurückkehren würde. Seit rund einer Woche ist sie nun ihre Perücke wieder los und hat mir ein Mal mehr gezeigt, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur will. Sie hat alles durchgezogen ohne zu jammern, sogar während der Chemo ab und an die Kinder „gehütet“ und wie geplant ab Oktober die Betreuung der Schnecke übernommen, während ich arbeite. Hut ab! Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass das nächste Jahr keine weiteren Hiobsbotschaften im Gepäck hat.
  • Im Oktober habe ich meine Arbeit wieder aufgenommen, wie vor der Geburt der Schecke – 50 % im Homeoffice, davon ein Tag vor Ort. Ich genieße die Abwechslung, auch wenn ich natürlich gelegentlich über die Arbeit fluche… 😉
  • Die Maus hat fast ein ganzes Jahr im Kindergarten hinter sich. Sie hat den Wechsel aus der „behüteten Krippe“ in den „brutalen Hackordnungsalltag des Kindergartens“ sehr gut gemeistert und ist gegen Ende des Jahres tatsächlich sehr oft in der Kindergarten gegangen, ohne zu erwähnen, dass sie nicht hinwill.
  • Die Schnecke ist zu einem richtigen Kleinkind geworden. Von Baby keine Spur mehr. Sie läuft und läuft und läuft und mischt unsere Bude richtig auf.
  • War die Schnecke zum Jahresbeginn mehr ein „störendes Beiwerk“ für die Maus, ist in den letzten Monaten große Schwesternliebe aufgekeimt. So schön anzuschauen! ❤
  • Im Freundeskreis wurde ein Kind geboren, im Krabbelgruppenkreis drei, davon ein „drittes“.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2016:

  • Winterurlaub im Zillertal und Sommerurlaub in Italien sind bereits gebucht. Ich freue mich und zittere gleichzeitig davor, wie wir Fahrt und Aufenthalte meistern werden.
  • Die Schnecke kommt ab März in die Krippe – und zwar in dieselbe, in der auch die Maus war. Trotzdem habe ich etwas Bammel, wie sie diesen Schritt verkraften wird. Ach ja, außerdem läuft natürlich schon die Anmeldung der Schnecke für den Kindergarten der Maus. In diesen soll sie dann möglichst mit 3 wechseln.
  • Ich liebe meinen Job bzw. meinen Tätigkeitsbereich. Umso mehr bedrückt mich die Tatsache, dass ich im nächsten Jahr vermutlich aufgrund von Personalmangel intern in einen anderen Bereich wechseln muss. Mal sehen, wie das alles wird.
  • Nun kommt der Punkt mit den 2016-Babys! 🙂 Der eine oder andere, der hier regelmäßig mitliest, erinnert sich vielleicht an das Paar aus unserem Freundeskreis, das sich aufgrund ihres unerfüllten Kinderwunsches nach langer Beziehung trennte. Nun ist sie schwanger – von einem anderen! Und ich freue mich riesig für sie. Und er? Hat eine Neue mit Kind, das „aus dem gröbsten raus“ ist. Beide zufrieden – wenn das nur immer so wäre! Ansonsten gibt es nur noch ein weiteres Krabbelgruppenbaby, aber sonst bin ich offen für Überraschungen! 🙂

Das war mein Wort zum Jahreswechsel. Ich danke allen, die hier mitlesen und wünsche euch ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2016! Kommt gut rüber!

Happy birthday, lieber Blog!

Genau fünf Jahre ist mein erster Blogeintrag her. Ich finde es nett, ihn zu lesen. Es kommt mir einerseits vor, als hätte ich ihn gestern geschrieben – andererseits liegen Welten dazwischen. Welten. Oder anders gesagt: zwei Kinder. Ich bin froh, alles hier aufgeschrieben zu haben. Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann, je ein Buch mit Erinnerungen für meine Kinder daraus zu machen. Irgendwann.

Rückblick 2014 und Ausblick 2015

Der fünfte Jahreswechsel als Bloggerin steht an! 2014 war ein Jahr, das im Eiltempo vorbeigezogen ist – dafür war es umso ereignisreicher. Und weil ich mir selbst gerne einen Überblick über das vergangene Jahr schaffen möchte, tue ich das hier im Folgenden.

Zu Beginn einige Fakten über meinen Blog:

  • Im Jahr 2014 wurde mein Blog über 73.000 Mal aufgerufen. Das ist in etwa die gleiche Besucherzahl wie im Vorjahr – ein paar mehr sogar – und ich freue mich über das stetige Interesse der Besucher.
  • Von den 124 Beiträgen aus 2014 waren diejenigen am beliebtesten, in denen es um die Frage ging, ob ich wieder schwanger bin – allen voran der Beitrag „Ich sehe was, was du nicht siehst„. 10x so oft wurde jedoch wieder der Artikel “5+0: Ich bin schwanger!”, in dem ich meine erste Schwangerschaft bekanntgegeben habe, geklickt.
  • Mit Abstand die meisten Besuche – nämlich 20x so viele wie beim top 2014er-Posting – wurden bei den Bauchbildern verzeichnet: über 4000. Dort hat sich 2014 ja auch einiges getan. Allein schon am 28. März 2014 schauten sich 608 Besucher die Bilder an. Somit sorgten sie für den geschäftigsten Tag des Jahres. Der Aufwand mit den Fotos hat sich also gelohnt. 🙂
  • Auch dieses Jahr kommen natürlich die meisten Besucher aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland. Ich wundere mich aber immer wieder über die Klicks von „Übersee“, z.B. mehr als 100 aus Indien und über 30 aus Hong Kong.
  • Leider werden seit diesem Jahr ein Großteil der Suchanfragen verschlüsselt durchgeführt, so dass ich gar nicht genau sagen kann, wie die Gewichtung der Suchbegriffe war. Diejenigen, die übermittelt wurden, gingen natürlich wieder häufig um Schwangerschaft und Schwangerschaftstest. Besonders schade finde ich, dass man durch die Verschlüsselung auch die „lustigen“ Suchanfragen nicht mehr mitbekommt. Eine war dieses Jahr aber doch dabei: „Eichhörnchen Ultraschall“. Fast richtig hier in meinem Blog! 🙂
  • Die meisten Kommentare hat 2014 blumenpost verfasst. Das liegt vermutlich daran, dass wir fast gleichzeitig mit dem zweiten Kind schwanger wurden. Auch die meisten Klicks von außerhalb kamen von ihrem Blog. Also: Ein großes Dankeschön liebe blumenpost, und selbstverständlich auch allen anderen Schreibern für eure vielen lieben, ermutigenen und hilfreichen Worte!
  • Ein bisschen mehr Statistik gibt’s direkt von WordPress im Jahresrückblick.

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2014:

Der letztjährige Ausblick endete mit:

„Es wird in unserem Bekanntenkreis mindestens ein 2014-Baby geben. Und wer weiß… Vielleicht fällt auch in unserem Hause nächstes Jahr eine Entscheidung zu diesem Thema…“

Dass diese Entscheidung tatsächlich schon wenige Tage nach Veröffentlichung des Ausblicks fallen würde, hätte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht vorstellen können. Und noch viel weniger, dass nun – genau ein Jahr später – schon ein fast dreimonatiges Baby unsere Familie komplettiert…

Ja – 2014 war für uns ein gutes Jahr. Ein sehr gutes sogar. Wir haben die letzten Monate zu dritt sehr genossen, Urlaube gemacht, viele schöne Dinge mit der Maus unternommen, denn sie ist nun wirklich ein „großes Mädchen“, das in vielen Bereichen sehr selbstständig ist. Die Schwangerschaft hat mich zum Glück kaum eingeschränkt.
Mit Geburt der Schnecke änderte sich dann alles, aber auch das ist gut so. Und auch jetzt genießen wir die Zeit, nun zu viert.

In unserem Freundeskreis wurde zudem ein weiteres (Geschwister-)Kind geboren. Aber es gab auch traurige Momente: Die Maus musste Abschied von ihrer Krippe und vor allem von ihren geliebten Erzieherinnen nehmen. Und ein langjähriges Freundes-Paar trennte sich für uns sehr überraschend aufgrund ihres unerfüllten Kinderwunsches…

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2014:

  • Zu allererst steht der Start der Maus im neuen Kindergarten auf dem Plan. Ich bin schon gespannt, wie es läuft und hoffe sehr, dass es ihr einigermaßen gefällt und sie Anschluss findet.
  • Unser Ski-/ Winterurlaub führt uns diesmal ins Montafon – aufgrund der Trennung unserer Freunde und der daraus resultierenden „Aufspaltung“ des Freundeskreises in neuer Besetzung. Ich mag solche Änderungen ja nicht…
  • Das Ziel unseres Sommerurlaubs ist noch unklar. Wir wollen wegen der Schnecke eigentlich nicht so weit fahren – die Maus möchte aber gerne wieder nach Italien. Mal sehen.
  • Wenn die Schnecke 1 Jahr alt wird, werde ich voraussichtlich wieder arbeiten gehen. Meine Mutter wird wieder die Betreuung währenddessen übernehmen. Und wir starten Runde 2 der Krippenplatz-Suche, damit die Schnecke mit 1,5 – 2 Jahren irgendwo unterkommt. So ist der Plan.
  • Dann haben sich schon wieder zwei Geburten im Bekanntenkreis angekündigt – das geht wie beim Brezelnbacken… 😉 Ich bin sehr gespannt, ob es vielleicht noch mehr werden – ich habe da auch die eine oder andere „Aspirantin“ im Auge… 🙂

So. Mein Rückblick ist fertig. Nun kann das neue Jahr kommen! Ich danke euch  für eure Besuche hier und wünsche allen einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches Jahr 2015!

Frohe Weihnachten!

Es ist soweit – es weihnachtet sehr! Bevor später die Familie hereinschneit, noch ein kurzer Weihnachtsgruß an alle, die hier mitlesen:

Ich wünsche euch ein wunderschönes Fest, hoffentlich im Kreise eurer Lieben, leckeres Essen, nette Geschenke und möglichst harmonische Tage! 🙂

image

Fragerunde

Nachdem ich immer mal wieder von einer lieben Bloggerin für den einen oder anderen Award nominiert wurde – danke nochmal auch an dieser Stelle dafür!! -, ich aber die Weitergabe der Awards sträflich vernachlässigt habe, möchte ich es nun zumindest nachholen, die entsprechenden Fragen zu beantworten, denn ihr habt euch damit so viel Mühe gemacht und ich lese auch selbst gerne solche Frage-Antwort-Runden in anderen Blogs.
Ich antworte nun mal in der Reihenfolge, in der die Nominierungen eintrafen. 🙂

Zunächst die Fragen von motzmama:

  1. Was hast du gedacht, als du dein Kind das erste Mal nach der Geburt gesehen hast?
    Als mir die Maus auf den Bauch gelegt wurde, dachte ich: „Wow, ganz schön schwer, so ein Neugeborenes!“ 🙂 Da wusste ich noch nicht, dass sie knapp 4,5 kg wiegt…

  2. Was würdest/hast du beim zweiten Kind anders machen/gemacht?
    Ich werde versuchen, noch weniger auf die „guten Ratschläge“ meines Umfeldes zu hören bzw. mich davon verrückt machen zu lassen.

  3. Was ist Luxus für dich?
    Zeit zu haben, in der ich Dinge „nur für mich“ machen kann, Zeit mit meinem Mann alleine, Ausschlafen.

  4. Egal ob zur Schwangerschaft, Geburt oder Erziehung – was war der beste Tipp?
    Der beste Tipp zum Thema Stillen (irgendwo online aufgeschnappt, nachdem mir niemand  aus dem Umfeld die Sorge nehmen konnte, ob das aus meiner damaligen Sicht „extreme“ Stillbedürfnis der Maus normal ist bzw. mir alle einredeten, das sei nicht normal): Die Parallelen zum Affen im Blick behalten – eine Affenmutter schaut auch nicht auf die Uhr, um zu sehen, ob ihr Kind nun vor zwei Stunden zuletzt gefüttert wurde oder erst vor einer… Dies konnte ich auch auf andere Lebensbereiche übertragen – ein Affenkind schläft auch bei seiner Mutter und nicht auf dem Baum nebenan, usw. Immer wenn mir jemand reinreden wollte, habe ich an die Affen-Sache gedacht und fühlte mich in meiner eigenen Meinung bestätigt… 😉

  5. Egal ob zur Schwangerschaft, Geburt oder Erziehung – was war der unnötigste Tipp?
    Das würde den Umfang dieses Eintrags hier sprengen… Es waren klassische Tipps wie „Das Kind wird von der Brust allein nicht satt“, „Du musst das Kind nachts halt mal schreien lassen, dann schläft sie nach ein paar Nächten durch“, und und und. Da platzt mir heute noch die Hutschnur, wenn ich dran denke.

  6. Hast du deinem Kind Spielzeug von dir oder dem Papa weitervererbt? Wenn ja, welches?
    Bei unseren Eltern spielt die Maus ab und an mit dem von uns vererbten Spielzeug: Duplosteine, Bälle, Bücher, … Sowohl meine Schwiegereltern als auch meine Mutter haben fast alles aufgehoben, so dass die Spielzeug-Vorräte nahezu unerschöpflich sind. 🙂 Zu Hause gibt es aber so viel neues Spielzeug, dass wir kaum vererbte Dinge hier haben.

  7. Was bringt doch sofort zum Lächeln?
    Natürlich viele Situationen mit der Maus, alte Fotos oder Videos von ihr anzuschauen. Aber auch ein guter Comic mit schwarzem Humor…

  8. Welche Frisur hättest du gerne, traust dich aber nicht?
    Manchmal würde ich meine Haare gerne dunkler Färben (momentan sind sie natur-dunkelblond mit hellblonden Strähnchen)…

  9. Worum beneidest du dein Kind?
    Eigentlich um nichts. Kind sein ist auch nicht immer einfach! 🙂

  10. Make up – ein must have oder geht es auch mal ohne?
    Es geht bei mir fast immer ohne. Ich nehme mir die Zeit einfach nicht – aber nicht erst seit ich Mutter bin – das war mir noch nie wichtig. Rötungen/Pickelchen abdecken muss reichen. Nur wenn ich ausgehe mache ich mir ein bisschen mehr Mühe mit dem Schminken.

  11. Was würdest du dich trauen, wenn du mutiger wärst?
    Meine Meinung nach außen hin öfter mal zu vertreten und nicht dem lieben Frieden Willen zu schweigen.

Nun kommen die Fragen von time4chocolate:

  1. Eine gute Fee erfüllt dir einen Wunsch, was wäre das?
    „Friede, Freude, Eierkuchen“ für meine Familie. Denn ich hasse nichts mehr als Änderungen, Unruhen, Krankheit, Traurigkeit im Kreise meiner Lieben.

  2. Wann bloggst du? Vormittags, Nachmittags oder lieber am Abend?
    Meistens blogge ich vormittags, weil ich nur da die Ruhe dazu habe. Zumindest jetzt, wo ich im Mutterschutz bin…

  3. Mit welchem Gericht kann man dich jagen?
    Saure Kutteln, Rindszunge oder Meeresfrüchte. Geht gar nicht!

  4. Welches Reise- oder Ausflugsziel steht für 2014 auf deinem Plan?
    Italien stand noch auf dem Plan, als ich diese Fragen hier bekam. 🙂 Mittlerweile sind die diesjährigen Urlaubsziele alle „abgearbeitet“. Anfang 2015 geht es – wenn alles gut geht – wieder mit unserer altbekannten Ski-Truppe nach Österreich in den Ski-/Winterurlaub.

  5. Tee oder Kaffee zum Frühstück?
    Warme Milch! 🙂 Im Urlaub auch gerne Kaffee. Tee zum Frühstück eigentlich nur, wenn es mir nicht gut geht.

  6. Wie lange bloggst du schon?
    Äh… Mal kurz nachschauen… Seit Juli 2010 – das sind gut 4 Jahre. Seitdem das Thema Familienplanung in mein Leben eingezogen ist.

  7. Was darf in deiner Küche nicht fehlen?
    Mein Kaffee-Vollautomat, mein kleines scharfes Messer mit Wellenschliff (ich hasse große Messer!), eine Spülmaschine und seit neustem meine Küchenmaschine, auf die ich den Pürierstabmotor aufstecken und alles, was nicht niet- und nagelfest ist, kleinhäckseln kann. 🙂

  8. Dein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit und heute?
    In meiner Kindheit habe ich „Mary Poppins“ geliebt und war sehr traurig, als ich den letzten Band verschlungen hatte und es keinen Nachschub gab. Heute kann ich kein Lieblingsbuch benennen, da ich kaum lese. Wenn, dann sind es Biografien.

  9. Welches Auto fährst du?
    Einen VW Touran – unsere „Familienkutsche“.

  10. Wenn du Bundeskanzler/in wärst, was wäre deine erste Tat?
    Oh je… Politik… Dazu äußere ich mich lieber nicht. Wenn ich tatsächlich Bundeskanzlerin wäre, würde ich die Fee aus Frage Nr. 1 darum bitten, nicht mehr Bundeskanzlerin sein zu müssen…! 😉

  11. Warum heißt dein Blog so wie er heißt?
    Als ich damals beschlossen habe, bloggen zu wollen, musste ein Name her. Dass etwas mit Schokolade in den Namen sollte, war schnell klar, da ich Schokolade liebe. Zunächst wollte ich einen anderen Namen – als ich ihn jedoch googelte, stellte ich fest, dass bereits eine Firma so hieß. Also kombinierte ich neu mit – äh ja – sagen wir mal einem Teil meines Namens, wie ich ihn als Kleinkind ausgesprochen habe. Oder so ähnlich…

Und nun last but not least die Fragen von suesserfratz:

  1. Was hast du als erstes gedacht, als du erfahren hast, dass du schwanger bist?
    Bei beiden Schwangerschaften war ich – obwohl ja jeweils geplant – zunächst ein wenig schockiert und habe erstmal gegrübelt, wie wohl alles weitergehen wird mit der Arbeit usw.

  2. Was ist für dich das schönste daran, schwanger zu sein?
    Die Spannung, wer denn da in meinem Bauch drin ist. Man spürt das Kind, sieht es schemenhaft im Ultraschall, aber die echte Gewissheit bekommt man eben erst zur Geburt. So ein bisschen Überraschungsei-Gefühl… 🙂

  3. Was ist für dich das nervigste daran, schwanger zu sein?
    Die Zipperlein, die man so ansammelt. Am lästigsten diesmal ist das Sodbrennen und die häufige Übelkeit, die nun in den letzten Wochen der Schwangerschaft hin zum Glück nachgelassen hat.

  4. Was ist dein Lieblingsschwangerschaftsaccessoire?
    Das praktischste Accessoire vor allem jetzt zum Ende der Schwangerschaft sind auf jeden Fall meine Sneaker zum Reinschlüpfen, ganz ohne Schürsenkel.

  5. Was ist der Vorteil von Schwangerschaftsblogs gegenüber –büchern?
    Blogs „leben“, enthalten meist nicht nur die rosigen Seiten, sondern schildern, wie es wirklich ist. Außerdem kann man mit den Mit-Schwangeren mitfiebern und sich austauschen. Nur Vorteile also! 🙂

  6. Weiß deine Familie von deinem Blog und wenn ja, was denkt sie darüber?
    Nein, niemand weiß hier von meinem Blog. Hoffe ich. Mein Blog ist quasi mein Tagebuch, daher will ich nicht, dass jemand davon erfährt.

  7. Was machst du gerne wenn du gerade mal nicht bloggst?
    Grundsätzlich: Saxophon spielen. Momentan aufgrund der fortgeschrittenen Schwangerschaft nicht. Aber hoffentlich bald wieder…

  8. Mit welchen 3 Adjektiven würdest du deinen Blog beschreiben?
    Unzensiert, ungeschönt, lebensnah. Oder so.

  9. Welche App/welches Tool würdest du dir für deinen Blog noch wünschen?
    Eine Reader-App, die immer zuverlässig funktioniert, denn momentan habe ich immer wieder Probleme, dass verschiedene Blogeinträge nicht in meinem WordPress-Reader auftauchen…

  10. Welcher Kommentar auf deinem Blog ist dir noch besonders in Erinnerung geblieben?
    Kein einzelner Kommentar, sondern die Fülle der Glückwunsch-Kommentare, als die Maus geboren wurde. Da war ich sehr gerührt, denn plötzlich meldeten sich so viele „stille Leser“ zu Wort, dass ich erst merkte, wie viele Leute mit mir mitgefiebert haben.

  11. Welchen Tipp würdest du anderen Bloggerinnen geben?
    Der einzige Tipp, den ich geben kann, ist, sich im Vorhinein zu überlegen, wie viel man von seiner Identität preisgeben möchte. Dies kann natürlich jeder für sich entscheiden, aber man sollte sich eben vorher Gedanken drüber machen. Aber dies gilt ja nicht nur für’s Bloggen, sondern für sämtliche Online-Bereiche. Ansonsten gibt es andere Blogger, die geeigneter sind, Tipps zum Bloggen zu geben! Ich schreibe hier nur Tagebuch, habe keine eigene Domain, will keine Werbepartner, ziele nicht auf viele Klicks ab, bin nicht besonders engagiert bzgl. der Fotos/grafischen Gestaltung hier usw…

Off-topic: WordPress App Reader

Nachdem ich mich nun schon seit Wochen ärgere, dass einige der von mir abonnierten Blogs nicht mehr in meinem WordPress-Reader auf dem Smartphone (Android) auftauchen, bitte ich euch um Hilfe. Hat jemand das selbe Problem? Oder gar eine Lösung?? Das Internet hat mir bislang keinen Tipp hierzu geliefert…

Es sind bei mir glaube ich nur Blogs mit eigener URL, also ohne „wordpress.com“ in der Adresse. Aber davon nicht alle – einer kommt definitiv noch bei mir an. Aufm PC sieht alles gut aus…

Help!

Rückblick 2013 und Ausblick 2014

Wieder ist ein Jahr ins Land gezogen. Und weil mir mein Rückblick mit Ausblick vom letzten Jahr so gut gefallen hat, gibt es das dieses Jahr gleich wieder. 🙂

Hier ein paar Fakten über meinen Blog:

  • Im Jahr 2013 wurde mein Blog knapp 70.000 Mal aufgerufen. Mehr als doppelt so oft wie letztes Jahr. Ich lese und staune, denn immerhin habe ich nichts dafür getan, es passierte „einfach so“, ganz von alleine.
  • Von den 101 Beiträgen aus 2013 waren diejenigen über die Schübe am beliebtesten – allen voran der Bericht über den 75-Wochen-Schub. Mehr als 10x so oft wurden jedoch wieder die „guten alten“ Bauchbilder und der Artikel „5+0: Ich bin schwanger!“ geklickt.
  • Die meisten Besucher kamen am 10. März 2013 vorbei – 637 an der Zahl. Auch sie interessierte am meisten mein Schwangerschafts-Outing „5+0: Ich bin schwanger!„.
  • Im Übrigen sind kommen natürlich die meisten Besucher aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland. Aber auch einzelne Klicks aus Ländern wie Indonesien, Ägypten oder Kirgisistan wurden verzeichnet – Schwangerschaft ist einfach überall ein Thema. 🙂
  • Verschiedene Formen von „Schwangerschaft“, „Schwangerschaftstest“ und „Schwangerschaftsblog“ waren auch dieses Jahr wieder die top Suchbegriffe. Mit am interessantesten fand ich übrigens den Suchbegriff „positiven Schwangerschaftstest kaufen“. Ahja. Sachen gibt es…
  • Auch in diesem Jahr wurden die meisten Kommentare von Frau Bauchwohnung verfasst. Danke Dir und selbstverständlich auch allen anderen Schreibern für euer Ohr, eure Zeit und Ratschläge!
  • Ein bisschen mehr Statistik gibt’s direkt von WordPress im Jahresrückblick.

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2013:

  • Ein Jahr, das wie im Flug verging und trotzdem sehr ereignisreich war.
  • Vermutlich bin ich im Jahr 2013 gleich um mehrere Jahre gealtert, so sehr hat mich die Suche nach einem Betreuungsplatz für die Maus beschäftigt und mitgenommen. Gerade deswegen soll nicht unerwähnt bleiben, wie froh ich bin, dass die Maus einen Krippenplatz bekommen hat und dort im Großen und Ganzen zufrieden ist.
  • Der Spagat zwischen Kind und Berufsleben war nicht immer einfach, jedoch kann ich dank meiner Mutter als Notfall-Betreuungsperson sowie meinem Homeoffice gar nicht klagen und bin sehr dankbar, wieder von meinen Kollegen aufgenommen worden zu sein. Wenn auch nicht immer als „vollwertige“ Mitarbeiterin – dazu bin ich mit meinen 50 % und einem einzigen Tag „körperlicher Anwesenheit“ an der Arbeitsstätte nicht präsent genug.
  • In unserem Bekanntenkreis wurden ein Kind geboren, im „Krabbelgruppenkreis“ drei. Alle vier haben bereits ein älteres Geschwisterkind.
  • Auch wenn sich immer wieder neue Hürden auftun, spürt man merklich, dass es schon seit geraumer Zeit „leichter“ wird mit der Maus, jetzt wo sie dem Babyalter entwachsen ist.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2014:

  • Auch in diesem Jahr ist ein Winterurlaub im Zillertal – vielleicht sogar mit Mama-back-on-the-Skipiste – geplant. Und im Sommer geht’s im Idealfall wieder nach Italien.
  • Die Maus wird möglicherweise wieder Abschied von ihrer Krippe nehmen müssen, da sie ja im November 3 wird und vielleicht auf einen Regelkindergarten wechselt. Dieses Thema bleibt also weiterhin brisant.
  • Es wird in unserem Bekanntenkreis mindestens ein 2014-Baby geben. Und wer weiß… Vielleicht fällt auch in unserem Hause nächstes Jahr eine Entscheidung zu diesem Thema…

Also – auf in ein neues Jahr! Ich danke euch für eure Besuche hier und wünsche allen einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches Jahr 2014!

Rückblick 2012 und Ausblick 2013

Am letzten Tag des Jahres ein paar Fakten über meinen Blog:

  • Dieses Jahr hatte mein Blog rund 30.600 Aufrufe – das sind 20.000 mehr als 2011 – danke dafür!
  • Es gab 168 neue Artikel, die meisten Klicks hatten jedoch nach wie vor die Bauchbilder und der Artikel „5+0: Ich bin schwanger!„.
  • Die meisten Besucher kamen am 11. November 2012 vorbei: 471 – der beliebteste Artikel unter ihnen war „Ohne Worte„.
  • Top Suchbegriffe waren verschiedenste Variationen von „Schwangerschaftstest“ und „Schokolane’s Blog“ – letzteres überrascht mich ein wenig: Danke, dass ihr euch meinen Namen merkt! 🙂 Der abgefahrenste Suchbegriff, der auf meiner Seite gelandet ist, war übrigens „ostblock glas“… Nun denn. 😉
  • Die meisten Kommentare wurden von Frau Bauchwohnung und labellavitabutterfly verfasst – euch beiden, aber auch den anderen fleißigen Schreibern ein ganz herzliches Dankeschön!
  • Ein paar mehr Details gibts im WordPress-eigenen Jahresrückblick.

Und ein kleines persönliches Fazit zum Jahr 2012:

  • Es war das ereignisreichste, anstrengendste Jahr, das ich bisher erlebt habe, aber trotz allem wunderschön. Die Maus gibt den Rhythmus vor und wir ziehen nach. 🙂
  • Wir haben einen Winterurlaub, einen Sommerurlaub und viele gemeinsame Ausflüge erlebt.
  • Gute 10 Monate des Jahres habe ich „zu Hause“ verbracht, stillend, wickeln, spielend, tröstend. Seit dem ersten Geburtstag der Kleinen arbeite ich wieder und auch das hat meinen Alltag bereichert. Ohne meine Mutter, die die Maus in der Zeit betreut, wäre das jedoch nicht möglich
  • In diesem Jahr wurden in unserem Bekanntenkreis zwei Kinder geboren – eines davon werden wir nächste Woche zum ersten Mal sehen.
  • Alles in Allem ein gutes Jahr, hoffentlich mit Fortsetzung in 2013!

Einen winzigen Ausblick auf 2013 gibts auch noch:

  • Es erwartet uns ein Winterurlaub im Zillertal und ein Sommerurlaub hoffentlich irgendwo am Meer.
  • In unserem Bekanntenkreis werden mindestens drei Babys geboren.
  • Die Maus kommt mit 1,5 Jahren vielleicht für einen Vormittag in der Woche in eine betreute Krabbelgruppe. Voraussetzung ist allerdings, dass sie bis dahin laufen kann und das ist ja noch nicht sicher, denn momentan macht sie keine großen Anstalten…

So, nun sage ich nochmal danke für eure Besuche hier und wünsche ich euch allen einen guten Rutsch sowie ein wundervolles Jahr 2013!

Eure Schokolane

Alles neu macht der… November.

Nachdem ich in letzter Zeit oft per Smartphone blogge, ist mir erst heute aufgefallen, dass der Lilypie-Zähler, der das Alter der Maus anzeigt, nicht mehr aktuell ist, der Buchtipp auch nicht und mir das Layout sowieso schon eine Weile nicht mehr so zugesagt hat. Also warum nicht einfach alles neu machen. Nichts besonderes, nichts Großes, weil ich einfach keine Zeit habe, mich großartig zu verkünsteln. Und ein neues Theme, weil ich mich mit dem schwarzen Balken unter dem Header nicht anfreunden konnte.

Ich hoffe jedenfalls, dass es euch ein bisschen gefällt. Oder euch zumindest nicht davon abhält, weiterhin meinen Blog zu besuchen… 😉