Schlagwort-Archive: Babyausstattung

Auf dass wir ihn nicht mehr brauchen…!

Heute kam ein äußerst nettes Paar mit Kleinkind bei uns vorbei, um sich unseren ausgedienten Kombi-Kinderwagen anzusehen. Das zweite Kind wird demnächst geboren und beim ersten hatten sie von Freunden einen Wagen ausgeliehen, der momentan „nicht verfügbar“ ist.

Sie prüften ihn auf Herz und Nieren und kauften ihn uns ab. Als sie gingen war ich zum einen froh über den Kubikmeter an Platz, den wir nun wieder frei haben, aber gleichzeitig auch irgendwie wehmütig, dass dieses Kapitel nun abgeschlossen ist.

Als ich meinem Mann die Nachricht überbrachte, freute er sich ebenfalls über das geglückte Geschäft. „Darauf stoßen wir heute Abend an. Auf dass wir ihn nicht mehr brauchen…!“

Advertisements

Adieu – es geht los!

Diesmal ist es kein Abschied auf Zeit: Die Babyschale kommt weg! Unsere Familienplanung ist definitiv abgeschlossen, wenn das Schicksal unsere Pläne nicht durchkreuzt (man weiß ja nie…). Nun werden wir nach und nach den ganzen Babykram verkaufen, verschenken, was auch immer.

Auch wenn die Schnecke natürlich aus diversen Babyklamotten rausgewachsen ist und auch Spielbogen und Laufgitter längst das Feld geräumt haben, ist die Babyschale der erste Gegenstand, der so richtig wichtig war, den wir fast täglich genutzt haben. In dem die Maus viele, viele Stunden geschlafen und die Schnecke viele, viele Stunden geschrien hat…

Adieu, Babyschale!

image

Du wirst mir nicht wirklich fehlen. Das bisschen Wehmut ist wohl mehr die Gewohnheit, denn ich bin unbeschreiblich froh, dass wir die Mini-Baby-Phase hinter uns gelassen haben. Ab sofort muss ich meine Armmuskeln wohl anderweitig trainieren.

GOLD(i)!

Heute hatte ich zum ersten Mal seit der Geburt der Schnecke „Ausgang“. Ich war zum Adventsessen meiner Kollegen eingeladen und dadurch einschließlich Fahrtzeit rund vier Stunden weg.

Mein Mann und meine Mutter kümmerten sich gemeinsam um die Kinder. Die große Frage dabei war: Würde die Schnecke aus dem Fläschchen Pre-Nahrung trinken und würde sie sich in den auch mit Stillen anstrengenden Abendstunden irgendwie beruhigen lassen, zumal sie bisher keinen Schnuller wollte?

Die Sache mit dem Fläschchen habe ich ein bisschen mit ihr geübt – ich habe die letzten Tage morgens abgepumpt und ihr die Milch mit dem Fläschchen verabreicht. Mehr als 20 bis 30 ml kann ich aus welchen Gründen auch immer nicht abpumpen, aber auch mit dieser Menge konnten wir ein bisschen „trainieren“. Im einigermaßen satten Zustand verweigerte sie die Flasche, aber mit entsprechendem Hunger ging es besser, so dass ich recht sicher war, dass dieses Thema klappen würde.

Schnullertechnisch sah das anders aus. Wir hatten schon alle möglichen Modelle zu Hause, aber keiner blieb länger als eine Sekunde im Mund der Schnecke. Gestern bestellte ich dann in der Apotheke als „letzte Chance“ einen kirschförmigen Kautschuk-Sauger von Goldi. Diese waren schon unsere „Rettung“ bei der Maus (den Tipp gab uns damals die Hebamme). Ich hatte bei der Schnecke aber keine großen Hoffnungen, da wir bereits einen ähnlichen Kautschukschnuller einer anderen Marke probiert hatten. Und was soll ich sagen? Es hat funktioniert! Die Schnecke schnullte fleißig an dem neuen Schnuller!

image

Der Unterschied zu dem anderen Schnuller ist nämlich folgender: der andere hat eine Aussparung für die Nase, der Goldi-Sauger liegt auf der Nase auf. Dadurch fühlt es sich laut der Hebamme für das Baby mehr an, als wäre es an der Brust. Dazu kommt, dass Kautschuk etwas bitter schmeckt und somit der Brustwarze geschmacklich auch ein bisschen näher kommt als Latex. Ich bin also wiedermal begeistert – auch wenn hübsch anders ist…! :-)
Dies soll im übrigen keine Schleichwerbung sein, ich möchte es bloß weitergeben, falls jemand das selbe Problem hat wie wir, dass das Baby keinen Schnuller nimmt.

Nun bleibe ich erstmal wieder daheim – vielleicht gibts im Dezember noch ein Weihnachtsessen meiner Big Band, da können wir das ganze nochmal probieren. Aber erstmal muss ich meine doofe Erkältung auskurieren, die mich heute heimgesucht hat…

II/39+0: Klappe die 40te!

Kaum zu glauben – meine offiziell letzte Schwangerschaftswoche hat begonnen! Die Wochen sind nur so ins Land geflitzt und nun sitze ich hier und frage mich, wann es losgeht. Ich habe diesmal Geduld. Kann natürlich sein, dass sich dies wieder ändert, wenn der Termin mal überschritten ist. Aber momentan habe ich nicht das Bedürfnis, nicht mehr schwanger zu sein, denn ich weiß ja grob, was da nach der Geburt zunächst mal auf mich zukommt… ;-)

Nach wie vor wird mein Bauch immer wieder hart, immer wieder mal auch recht unangenehm hart, aber bisher noch nicht so, dass es nach Geburtsbeginn aussieht. Und weil ja wieder eine SSW rum ist, habe ich gestern neue Bauchbilder gemacht und hochgeladen.

Ich versuche jedenfalls, weiterhin meine To-Do-Liste abzuarbeiten und eigentlich bin ich „durch“ mit den richtig wichtigen Dingen. Das Babybett steht, die Babywäsche ist gewaschen, meine Kliniktasche gepackt. Heute habe ich noch das Gästebett neu bezogen, falls jemand in der „Nacht der Nächte“ hier schlafen muss. Die Waschmaschine surrt und ich habe den Kinderwagen-Fußsack vor mir liegen, der wieder zur Tragetasche umgebaut werden muss. Wenn ich mich doch bloß noch erinnern könnte, wie das doch ging… Werde wohl erstmal nach ner Anleitung googeln müssen.

Also dann – auf in den Endspurt! :-)

II/35+0: Ansteckungsgefahr

Tatsächlich konnte ich auch heute meine To-Do-Liste weiter abarbeiten und habe die Babywäsche vom Dachboden geholt, vorsortiert und die erste Ladung gewaschen.

Dann habe ich nochmal mein Bastelwerk von gestern begutachtet und überlegt, was ich für das Fotoshooting am Donnerstag alles mitnehmen soll. Ich hoffe, das „Y“ bleibt mit doppelseitigem Fotokleber auf meinem Bauch stehen! :-)

image

Nachmittags haben wir uns dann mit zwei unserer ehemaligen Krabbelgruppen-Mamas mit dazugehörigen Kids getroffen. Die Maus war super drauf, was auswärts ja nicht immer selbstverständlich ist und hat sich sehr viel alleine beschäftigt, so dass ich sogar ein bisschen zum Quatschen kam. Und was hörten meine Ohren? Nicht nur ich bin schwanger, sondern auch eine der anderen – die dritte plant bereits Kind Nr. 3… Ist doch irgendwie ansteckend, das Schwangersein! ;-)

II/12+2: Listen, Listen, Listen

Zur Zeit bin ich eigentlich ständig mit dem Abhaken verschiedenster (imaginärer) Listen beschäftigt. Hätte man von mir auch nicht anders erwartet, so als Sternzeichen-Jungfrau und Beamtin…

Die erste Liste, nämlich die der Personen, die in die Schwangerschaft eingeweiht werden, wächst stetig. Gestern informierte die Maus höchstpersönlich meine Mutter, dass sie ein Geschwisterchen bekommen würde und dieses jetzt in Mamas Bauch sei. Meine Mutter blickte sichtlich verwirrt drein, verstand aber ziemlich schnell, dass die Maus sich so viele Detailinformationen nicht ausgedacht haben kann. Sie freute sich zunächst ein wenig verhalten, dann nachdem sie es verarbeitet hatte, aber noch etwas mehr. Am Wochenende sind die Uromas dran. Und nächste Woche vielleicht meine Chefs und Kollegen…

Dann setzt sich so langsam eine Liste in meinem Kopf zusammen, was den für Kind Nummer 2 noch alles zu klären/besorgen/ändern ist. Die Schlafsituation kann z.B. nicht so bleiben, wie es jetzt ist. Da das Baby dann neben mein Bett muss, müssen wir sehen, dass wir die Maus rechtzeitig in ihr Zimmer ausquartieren. Sie soll das ja nicht in Zusammenhang mit ihrem Geschwisterchen bringen. Ich hoffe sehr, dass das irgendwie klappt, denn vier Betten passen nicht in unser Schlafzimmer. Ob wir ein zweites Gitterbett kaufen oder der Maus gleich ein größeres, das ist auch noch nicht entschieden. Dann brauchen wir so ein Geschwister-Board für den Kinderwagen, am besten eines, auf dem man auch sitzen kann, denn die Maus ist ja bekanntermaßen ein wenig bequem. Und bestimmt fallen mir noch ein paar mehr Dinge ein, die wir angehen müssen…

Und zu guter Letzt gibt es noch die „Abschussliste“. Dinge, die quasi von Kind Nummer 2 „verdrängt“ werden. Momentan steht da eigentlich nur ein Eintrag und zwar mein Saxophonunterricht. Seit längerem ertappe ich mich dabei, dass ich mich aufraffen muss, hinzufahren und mich jedes Mal ärgere, wenn die Kids wieder nichts vorbereitet haben und ich meine Zeit doch auch mit wichtigeren Dingen hätte verbringen können. Dazu kommt, dass wir manchmal keinen Babysitter bräuchten, wenn ich nur zu meiner eigenen Probe, aber nicht zum Unterricht müsste. Dann könnte ich nämlich so lange daheim bleiben, bis mein Mann von der Arbeit zurück ist. Es führt quasi kein Weg dran vorbei, auch wenn es wahrscheinlich ein paar lange Gesichter gibt – der Unterricht muss weg…

Buggy-Erfahrungsbericht

Ich hatte ja versprochen, zu berichten, wie zufrieden ich mit unserem Buggy bin.

Fazit:
Er hat seinen Zweck erfüllt, nämlich im Urlaub seine Dienste als Maus-Kutsche zu leisten und dabei im Kofferraum und Hotelzimmer möglichst wenig Platz einzunehmen. Für daheim bleib ich aber doch lieber bei unserem Hartan-Kombiwagen, der liegt durch sein Gewicht besser auf der Straße und hat auch mehr Platz, um Einkäufe, Sandspielzeug usw. zu verstauen.

Pro und Contra:

+ sehr leicht klappbar
+ für seine Größe doch geräumiger Korb unter der Sitzfläche
+ erstaunlich ruhig und gut lenkbar, sogar auf den nicht immer makellosen italienischen Bürgersteigen… :-)
+ Sonnenverdeck, das nach hinten geklappt werden kann und auch abnehmbar ist
+ Griffe sind hoch genug, so dass auch jemand über 1,80 m komfortabel schieben kann
+ man kann die Schultergurte vom Beckengurt lösen, so dass Kinder (wie die Maus), die nicht so quirlig sind, dass sie ständig rausspringen wollen, nur durch den Beckengurt angeschnallt werden können und sich dadurch nicht so eingeengt fühlen
+ Feststellbremse kann mit einem Fuß betätigt werden und hält gut

– das Band, auf dem die Beine abgestellt werden sollen, liegt so weit hinten, dass die Füße immer runterrutschen
– die Sitzfläche ist ein wenig kurz geraten für größere Kinder
– zwar schmal faltbar, aber doch sehr lang (die Griffe können nicht eingeklappt werden o.ä.), daher passt er nur quer in den (sonst recht geräumigen) Kofferraum meines Tourans; im aufgebauten Zustand passt er gar nicht rein, da zu hoch
(- Rückenlehne nicht ganz senkrecht einstellbar, war aber für unsere Kleine kein Problem, da sie immer kerzengerade drin saß und sich an den Seitenstreben festhielt)
– die Schnallen des Gurtes sind doch sehr – wie soll ich sagen – tückisch. Will man sie schließen, sperrt das sehr harte Plastik ziemlich, so dass man ordentlich drücken muss. Dann rastet der Verschluss mit einem Ruck ein und man hat gute Chancen, sich den Finger einzuquetschen. Ist mir heute zum zweiten Mal passiert…:
image

Neues, in Massen.

Es gibt so viel zu berichten, ich hoffe, ich vergesse nichts…

Zunächst: Das Freunde-Baby ist da! Es ist ein Junge und wurde am Freitag geboren – hatte mein Bauchgefühl also Recht. Aber ich gebe zu, ein bisschen klar war es schon, da Kaiserschnitte ja normalerweise bis zu 10 Tage vor ET geplant werden. Fr waren es genau 10 Tage vorher und soweit ich weiß gibt es am Wochenende keine „geplanten“ KS-Termine. Nun denn, der Kleine ist da, sehr süß, eine „halbe Portion“ im Vergleich zu Geburtsgröße und -gewicht der Maus, aber fit, das ist ja die Hauptsache. Meine Schühchen sind auch rechtzeitig fertig geworden:
Babyschuhe_Junge.jpg
Jetzt müssen wir den dreien nur noch einen Besuch abstatten. Aber ich will mich da nicht zu früh aufdrängen, ich weiß ja, dass man am Anfang noch total „durch den Wind“ ist und seine Abläufe erst geregelt bekommen muss.

Übrigens haben die Freunde sich von uns einen Windeleimer namens „Diaper Champ“ gewünscht, würde mich ja mal interessieren, ob der wirklich hält, was er verspricht. Hat den zufällig jemand von euch und kann berichten, ob er nicht nur während der Stillzeit den Geruch „für sich“ behält, sondern auch wenn „echter“ Gestank drin ist? :-)

So. Dann mal zu uns.

Hier ist das Wetter gruselig. Also wenn man nur zum Fenster rausguckt ist es wunderschön. Wenn man aber das Haus ohne Schlittschuhe oder gar mit dem Auto verlassen will, dann muss man schon ein wenig Mut aufbringen. Ok, ich gebe zu, heute ist es besser, ich werde wohl nachher noch mit der Maus zusammen einkaufen gehen, aber gestern hatte es hier Eisregen vom Feinsten. Mein Mann konnte kaum streuen, weil es so glatt war, dass er fast nicht von der Garage (da ist das Streugut) bis zum Gehweg gehen konnte…

Wir sind dann also drinnen geblieben und haben die „Neuigkeiten“ unserer Maus genossen. Sie hat wieder ihren Wortschatz erweitert und zwar um „Oma“ (selbige ist heute Morgen schier dahingeschmolzen, als sie zur Tür reinkam und die Maus „Oma!“ gerufen hat, hihi), „Blume“ (wow, das ist aber ein kompliziertes Wort…), „Mau“ (für Maus, aber nicht weil ich sie wirklich so rufe, sondern weil in fast jedem Buch irgendwo eine Maus auftaucht) und tatsächlich ihren Namen. Der klappt noch nicht ganz einwandfrei, aber immerhin. Sie heißt jetzt nicht gerade Annabella-Friederieke, aber trotzdem erfüllt es das Elternherz mit Stolz. :-)

Dann noch das Aufstehen. Das klappt mittlerweile super. Sie zieht sich dauernd am Sofa hoch und auch an der Heizung oder am Treppengitter klappt es. Nur das Hinsetzen ist tagesformabhängig. Manchmal problemlos – vor allem am Sofa, weil sie da quasi runterrutschen kann – und manchmal zitiert sie uns mit lauthalsem Geschrei zur Hilfe herbei. Es ist so ungewohnt anzusehen, wenn sie sich plötzlich hochdrückt und doch ist es nach ein paar Tagen fast wieder normal. Wenn ich dran denke, dass sie sich vor einem Jahr noch nicht mal vom Rücken auf den Bauch rollen konnte und nun das…

Und weil’s so schön ist hat die Maus sich auch noch eine neue Erkältung eingefangen. Ich weiß nicht, ob es vielleicht beim Schlittenfahren am Donnerstag war oder in der Krabbelgruppe am Freitag oder sonstwoher. Ist auch egal, jedenfalls hat mein Mäuschen wieder nen dicken Schnupfen und tut mir sehr leid, wenn sie so röchelnd in ihrem Bettchen liegt. Hoffentlich kommt kein Fieber dazu.

So, jetzt sollte alles wieder auf dem aktuellen Stand sein und das Leben kann weitergehen. ;-)

Unser Neuer…

Et voilà – hier ist er, unser neuer Kindersitz:

Ein Cybex Pallas 2-fix in der Farbe cobblestone. Er fügt sich wunderbar in das Grau im Innenraum unseres Tourans ein, aber immerhin hat der Kindersitz ein paar rote Streifen, damit es nicht ganz so öde ist. Die Alternative wäre einer in ganz schwarz, in grün oder in ganz rot gewesen, die haben mir aber nicht so gut gefallen. Also lieber den grauen, ist ja schon ein Fortschritt zu unserer schwarzen Römer-Babyschale. :-)

Wir hatten ja lange gezittert, ob es dieser Sitz überhaupt werden kann, da unsere Kleine vor zwei Monaten bei Freunden diesen Sitz getestet hat und plötzlich um ihr Leben geschrien hat. Da wussten wir dann nicht, ob es am Fangkörper dieses Sitzes lag oder vielleicht doch an dem fremden Auto mit dem „fremden“ Mann (unser Bekannter), der sie angeschnallt hat, weil wir ja nicht so genau wussten, wie das geht.

Jedenfalls war die Maus im Babyone ein Vorzeigekind, das ganz brav im Sitz saß und auch auf der Heimfahrt genoss sie es sichtlich, aus dem Fenster gucken zu können und mit den Armen auf dem Fangkörper herumzuhauen. Irgendwie hatte ich im Kopf, dass das Kind in dem Sitz wesentlich eingeengter sitzt, aber die Maus ist schon so groß, dass sie mit den Armen gut über den Fangkörper drüberkommt.

Heute Nachmittag steht jedenfalls der nächste kleine Sitz-Test an: Die erste Fahrt, auf der sie hinten alleine sitzt bzw. sie nicht vorne neben mir ist…

Urinstinkt

Gerade wollte ich der Maus eine etwas wärmere Hose anziehen, da es draußen endlich abgekühlt ist. Plötzlich dachte ich: „Bäh, nach was riecht denn mein Kind??“ Und da fiel mir ein, dass sie diese Hose anhatte, als neulich meine Tante zu Besuch war, welche immer ein wenig parfümiert durch die Gegend läuft. Erst wollte ich ihr die Hose anlassen, aber es ging einfach nicht, meine Nase zwang mich, sie umzuziehen. Und es war nicht das erste Mal – ich musste sie ab und an auch schon baden, wenn wir von besagter Tante nach Hause kamen, weil ich den „Duft“ nicht ertragen konnte.. Muss wohl ein Urinstinkt sein, dass man sein Kind am Geruch erkennt…

Momentan sind bei uns übrigens Fühlbücher ganz hoch im Kurs. Allerdings nicht die Seiten, auf denen z.B. ein Tier mit Stoff bespannt ist, sondern diejenigen, auf denen ein Stück Stoff o.ä. heraussteht. Eben wie ein Etikett an einem Spielzeug. Daher der absolute Favorit momentan: „Mein kleiner Streichelzoo“ von Ravensburger.

Pack die Badehose ein…

Gestern war Badetag der besonderen Art: Nachdem es draußen richtig warm war, haben wir das Planschbecken eingeweiht. Ein paar Minuten lang saß ich mit der Maus drin – sie beäugte es ein wenig kritisch und angespannt, während ich ziemlich begeistert davon war (ich hatte als Kind nie eins, daher die späte Freude… *g*). Wahrscheinlich war es ihr ein wenig unheimlich, so blau, so groß, so draußen. Was auch immer. Beim nächsten Mal wirds sicher besser – in der Wanne planscht sie ja auch wie wild.

Die letzte Nacht war wiedermal ziemlich übel, der zweite Zahn ärgert uns immernoch. Aber man kann jetzt schon wie beim ersten die weißen Punkte sehen und ich hoffe, er ist in ein, zwei weiteren Nächten durch. Dafür schläft die Maus gerade auf meinem Bauch und ich schmelze dahin bei ihrem Anblick. Eigentlich wollte ich heute während ihrem Vormittagsschlaf die Kratzer, die ich vor einiger Zeit in mein Auto gefahren habe, rauspolieren, aber ich bringe es nicht über’s Herz, die Kleine wegzulegen und genieße einfach den Moment.

Haarige Angelegenheiten

Die Haare der Maus sind mittlerweile so lang, dass sie ihr ständig in den Augen hängen. Also dachte ich, eine Haarspange muss her. Ich musste im Net auch nicht lange nach „Babyhaarspange“ suchen, da fand ich diese Seite: Los Schneggos. Weil mir die Klammern so gut gefielen, hab ich gleich zwei bestellt und obwohl sie wirklich schnell geliefert wurden, konnte ich es kaum erwarten, sie im Briefkasten zu haben. Kaum waren sie da, wurden sie probegetragen – aus meiner Sicht ein voller Erfolg:

Dann trafen wir eine Freundin auf einem Stadtfest und die meinte, die Spange würde sie an ein Kinderpflaster erinnern. Ich ignorierte das. Als wir abends heimkamen, sah uns der dreijährige Nachbarsjunge und rief: „Guck mal Mami, die hat ein Pflaster auf dem Kopf!“ Ok. Die Spange sieht aus wie ein Pflaster. Und trotzdem gefällt sie mir. ;-)

Und noch was zum Thema Haare. Ich habe – wie ich gerade sehe – tatsächlich noch nie dazu gebloggt, dabei verfolgt es mich schon seit ca. 4 Monaten: Haarausfall. Ich weiß, dass das nach einer Schwangerschaft normal ist, aber ich frage mich, wann es wieder aufhört. Naja, so lange ich noch Haare auf dem Kopf habe, beschwere ich mich mal nicht…

Seit gestern ist die Maus extrem quirlig. Wenn man sie auf dem Arm hat, sieht sie ständig was, an das sie dran will und nimmt dann ihren zweiten Arm nach vorne, so dass man sie kaum noch mit einer Hand halten und mit der anderen was erledigen kann. Heute Nacht hat sie auch wieder total unruhig geschlafen, ständig laut aufgeweint und wollte an die Brust – mal sehen, welche Fähigkeit da gerade ausgearbeitet wird…

Vom Zahnen

Er ist auf dem Weg, ganz bestimmt – der zweite Zahn. Die Maus hat die letzten Nächte so unruhig geschlafen, aber wegen der Hitze dachte ich, es könnte auch daran liegen. Dann hat sie tagsüber aber so arg an allem herumgenagt und gestern und heute hat sie relativ dünnen Stuhlgang gehabt, heute sogar drei Mal. Das war beim ersten Zahn auch so. Vielleicht sieht man auch schon wieder die erste „Spitze“ davon – man muss ja immer so schnell gucken, wenn das Mäulchen schon mal offen steht und die Zunge nicht über die Zahnleiste geschoben wird, dass ich mir nicht sicher bin. Also warten wir weiter geduldig und ich opfere weiterhin Stunde um Stunde meines Schönheitsschlafes… ;-)

Heute haben wir meine Patentante besucht, die mit Fuß-OP zu Hause liegen muss. Sie liebt Kinder – ihr selbst ist das Glück verwehrt geblieben – und ist ganz vernarrt in die Maus. Als wir ankamen, wurde uns gleich eine Geschenktüte in die Hand gedrückt, mit dem Kommentar, heute sei „Kindertag“. Meine Recherchen gerade haben ergeben, dass dieses Datum eher in Ostdeutschland bzw. im „Ostblock“ gefeiert wird, aber gut – wir nennen nun einen wunderschönen O-Ball unser eigen:

Ich wollte kürzlich eh einen kaufen, weil ich die so toll finde, aber es gab nur ganz große und die waren mir zu teuer. Umso mehr hab ich mich über das Geschenk gefreut – und wenn die Maus nicht damit spielen will, dann werd ich das tun. :-)

Drehwurm

So, neben ner Zappelmaus hab ich jetzt auch nen kleinen Drehwurm hier zu Hause. Heute Morgen hat sich die Kleine drei Mal im Laufgitter auf den Bauch gedreht, so dass sie total unbequem drin lag und natürlich ziemlich schnell um Hilfe geschrien hat. Ich saß ja daneben, so war es kein Problem, allerdings werde ich gleich mal das Laufgitter eine Stufe runtersetzen und die Kleine in meiner Abwesenheit (also wenn ich die Spülmaschine ausräume oder so) nicht mehr reinlegen, sondern auf die Krabbeldecke. Und auch wenn sie es wahrscheinlich nicht so toll fand, festzustecken, ich habe mich ein wenig über den Anblick amüsiert… ;-)

Von unserer neusten Errungenschaft habe ich noch gar nicht berichtet! Vor etwa zwei Wochen haben wir einen Stokke Tripp Trapp gekauft!! Zuerst war ich ja seeehr skeptisch angesichts des horrenden Preises für einen – äh ja – Stuhl. Dann habe ich mir aber die anderen Hochstühle inklusive der Warentests angeschaut und entweder haben sie von den Maßen her nicht zu unserem Tisch gepasst, oder sie haben im Test schlecht abgeschnitten. Außerdem sieht der Tripp Trapp ja schon ganz hübsch aus, da konnte ich selbst meinen Mann von überzeugen. Und als sich der Besuch neulich ankündigte (zur Erinnerung: der Besuch mit dem Jungen, der die Maus in den Kopf gebissen hat…), haben wir den Stuhl gleich mal zusammengebaut, auch wenn wir ihn selbst noch nicht brauchen. Seht her, das Prachtexemplar:

Hurra, wir trinken!

Gestern hat die Maus erkannt, dass man Wasser wirklich trinken kann! Nun trinkt sie fleißig aus ihrem Trinklernbecher, bis es links und rechts aus den Mundwinkeln nur so überläuft… :-) Hier ist das „Corpus Delicti“:

Jetzt beschäftigt uns allerdings das nächste Problemchen: Unser Windeleimer stinkt. Und da er im Kinderzimmer steht, wirds mir jedes Mal ganz anders, wenn ich den Raum betrete. Dabei werfe ich die „Stinker-Windeln“ schon direkt in die Mülltonne, aber auch das hilft nicht, ich glaube fast, dass das Plastik an für sich stinkt. Habe jetzt mal gegoogelt, was man da so tun kann und nun steht der Eimer mit Essigwasser gefüllt herum und ich bin gespannt, ob es hilft. Werde mir morgen noch ein Mülleimerdeo kaufen, aber meine Hoffnungen sind ein wenig verhalten. Notfalls müssen wir vielleicht doch so ein teures Windel-rein-umdrehen-Gestank-eingeschlossen-System kaufen statt dem „normalen“ Windeleimer mit „normalen“ Mülltüten…

Alltag

Der Alltag hat uns wieder. Nachdem wir bis letzten Samstag im Winterurlaub waren, hat sich nun zu Hause wieder alles soweit eingependelt.

Der Winterurlaub war schön und entgegen aller meiner Befürchtungen hat unsere Kleine auch sehr positiv darauf reagiert. Die lange Autofahrt über (ca. 7 Stunden wegen der vielen Pausen, die wir gemacht haben) hat sie viel geschlafen und zwischendurch natürlich gegessen und auf der Rückbank gestrampelt. Was für ein liebes Mäuschen. Und auch am Urlaubsort hatten wir keine Probleme – sie war noch braver als zu Hause, hat nichtmal mehr abends gequengelt und alle anderen Miturlauber wollen jetzt sicher auch Kinder haben. ;-) Tagsüber sind wir beide viel spazieren gegangen, bzw. so viel, wie es die kalten Temperaturen bis zu -15 Grad zugelassen haben. Aber mit dem Bondolino haben wir beide nicht gefroren, zumal die Sonne meistens schien und es sich wärmer anfühlte, als es tatsächlich war.

Natürlich ist es auch schön, den Komfort zu Hause wieder zu haben mit Heizstrahler, Laufgitter und ähnlichem. Aber es ging auch ohne. Und vor allem eine Woche ohne Fernseher (bzw. nur mit Wetterbildern am Morgen, damit die Skifahrer wissen, wie die Sicht und das Wetter aufm Berg so sind) hat mir sehr gut getan. Mal wieder was lesen, nichts tun müssen oder können (es zwingt mich zu Hause ja keiner, z.B. die Wäsche zu waschen, aber mein Gewissen nötigt mich dann doch immer dazu, etwas zu werkeln…).

Seit ein paar Tagen kann die Kleine sich auch alleine auf die Seite drehen und übt das auch fleißig. Mal schauen, wie lang es noch dauert, bis sie auf dem Bauch landet, denn wenn ich sie auf den Bauch lege, ist sie nicht besonders glücklich darüber.

Jedenfalls bin ich froh, dass wir die zweite Impfung vorgestern wieder so gut überstanden haben. Ein bisschen erhöhte Temperatur und ein wenig mehr Kuschelbedürfnis war alles, da ist die Erleichterung schon groß.

In 14 Tagen beginnt dann auch der Babymassage-Kurs, zu dem ich uns angemeldet habe. Ich freue mich schon, vielleicht lernen ich dort die eine oder andere nette Mama kennen, mit der ich mich auch so treffen oder weitere Kurse besuchen kann.

Schleichwerbung

An dieser Stelle möchte ich mal Werbung für ein paar Produkte machen – leider ohne Gage, aber aus purer Überzeugung ;-) Und zwar sind wir den doofen Pilz endlich los! Nach mehreren Tuben Infectosoor Zinksalbe und einer Tube Infectosoor Mundgel (das übrigens ne riesen Sauerei war, weil die Maus ständig die Hände im Mund hat und im Endeffekt alles geklebt hat), war er endlich weg. Nach Absetzten der Salbe wurde der Po jedoch ziemlich schnell wieder rot und pustelig – ich hatte Angst, dass es doch wieder Soor ist. In meiner Verzweiflung fand ich in der Wickelkommode eine Probepackung babylove Wundschutzcreme (von dm), die ebenfalls Zink enthält. Und was soll ich sagen: Der Po sieht seitdem besser aus als je zuvor!

Ein weiteres Produkt, das ich hier löblich erwähnen will, ist unser Babyphone. Oder nennen wie es das Baby-Spionage-Gerät. Und zwar haben wir das Philipps AVENT SCD600 mit Kamera, was in unserem mehrstöckigen Haushalt ein großer Vorteil ist. Man kann das Baby damit auch im Dunkeln beobachten und wenn es anfängt zu „knötern“, kann man per Knopfdruck am Empfangsteil Lieder abspielen lassen. Manchmal hilft es sogar und zögert das endgültige Schreien etwas heraus, so dass ich mich z.B. nach dem Duschen auch noch abtrocknen kann, bevor ich wieder zur Maus hinrenne… ;-)

Jedenfalls dachte ich gestern, der Schub sei durch – wurde heute aber wieder vom Gegenteil überzeugt. Deswegen mache ich mich nun auf zu einem ausgedehnten Spaziergang, damit wenigstens für ne Stunde Ruhe herrscht, mir klingeln nämlich schon die Ohren.

Beim nächsten Mal gibts Fotos meiner tollen handwerklichen Tätigkeiten der letzten Tage – seid gespannt! :-)

Ein gutes neues Jahr!

Der Silvesterabend mit der Maus war toll – sie war wieder ein Sonnenschein und ganz lieb. Als es ihr zu viel wurde, sie aber vor lauter Neugier nicht einschlafen konnte, hab ich sie in den Bondolino gepackt, da war sie dann sofort im Land der Träume. Gegen 23 Uhr sind wir aber heim, damit es mit dem Stillen nicht unnötig kompliziert wird, falls sie um Mitternacht Hunger hat.

Alles lief super, nur das Neue Jahr war lediglich zwei Minuten lang glücklich, dann warf ich versehentlich mein Trinkglas vom Tisch, es zersplitterte in tausend Scherben und wir waren längere Zeit mit Aufräumen beschäftigt. Mal abgesehen davon, dass das Parkett an den Nähten leicht aufgequollen ist. Naja.

Ich wünsche euch allen jedenfalls ein glückliches und gesundes Jahr 2012!

Muttergefühle

Letztens war eine gute Freundin bei uns zu Besuch. Ich kenne sie seit der Grundschule und mindestens genauso lang stand für sie fest: Sie möchte keine Kinder. Nun saß sie auf unserem Sofa und hielt unsere Maus im Arm – diese machte keinen Mucks mehr und schaute gespannt durch die Gegend. Und da war plötzlich etwas im Blick meiner Freundin, etwas, das mich daran erinnert hat, was ich gefühlt habe, als vor etwa einem Jahr eine Arbeitskollegin mit ihrer Tochter zu Besuch kam und ich diese auf dem Arm hielt… Ob das wohl in der Natur einer Frau liegt, dass sofort Muttergefühle aufkeimen, wenn man ein Baby vor sich hat? Ich bin so gespannt, ob meine Freundin ihre Meinung zum Thema Kinderkriegen vielleicht doch noch ändert…

Ich habe den ersten Tag alleine gut gemeistert, wir waren sogar einkaufen und ich habe Wäsche gewaschen und Betten bezogen. Überhaupt: Unsere Maus war die letzten zwei Nächte super-lieb! Sie hat nachts sogar immer über drei Stunden geschlafen, ich fühle mich beinahe erholt! :-)
Außerdem war gestern ihr zukünftiger Taufpate zu Besuch und hat ihr einen kleinen Stofftier-Tausendfüßler geschenkt. Plötzlich hatte sie ihn am Beinchen gepackt und zog ihn in ihr Gesicht! Sie erschreckte sich dabei so sehr vor ihrer neuen Fähigkeit, dass sie erstmal losweinte… Später griff sie noch einpaar Mal nach ihrem neuen Spielzeug – es ist einfach spannend, ihre rasante Entwicklung zu beobachten!

Der Föhn

Während meiner Schwangerschaft hatte ich schon mehrfach über die beruhigende Wirkung gelesen, die ein Föhn auf Babys haben soll. Dass er zu DEM fast unverzichtbaren Gegenstand in unserem Haushalt werden wird, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar… Jedenfalls haben wir festgestellt, dass nicht der Luftstrom, sondern das Geräusch unsere kleine Maus von jedem Schreianfall befreit. Aus Rücksicht auf unsere Stromrechnung haben wir aus dem Internet eine mp3-Datei mit Föhngeräusch heruntergeladen (was es nicht so alles gibt…) und spielen diese im Notfall ab. 

Außerdem haben wir diverses weiteres „Baby-Zubehör“ gekauft: Allem voran ein Babyphone und ein Fläschchenwärmer. Beides nutzen wir schon rege, so dass es sich gelohnt hat.

Und ich muss nochmal erwähnen, wie toll mein Mann seine Vaterrolle übernimmt bzw. wie super er mich unterstützt. Ich weiß, es ist auch sein Kind und es sollte selbstverständlich sein, wenn ich mich aber so umsehe, ist es eben doch bei vielen nicht so. Also schätze ich mich einfach glücklich über dieses gelungene „Exemplar“. :-)