Schlagwort-Archive: Backen

4 Jahre Maus

Längst überfällig ist der Quartalsbericht zum 4. Geburtstag der Maus. Nun kommt er aber endlich.

Das letzte Quartal lässt sich mit zwei Schlagworten ziemlich knapp und treffend wiedergeben: Selbstständigkeit und Sozialisation.

Letzteres will ich zuerst genauer darstellen, weil es uns als Eltern so unheimlich erleichtert zu sehen, dass nun alles einen „normalen Weg“ zu gehen scheint, nachdem wir noch vor einem halben Jahr sehr verunsichert waren aufgrund der absoluten Ablehnung anderer Kinder durch die Maus. Heute ist es fast, als wäre sie ein anderes Kind. Sie liebt ihre kleine Schwester sehr, knuddelt und ärgert sie tagtäglich, spielt mit ihr und sagt zu ihr: „Ich hab dich lieb, kleine Schnecke!“ Sie wollte von sich aus Kindergeburtstag feiern mit vier Mädchen aus dem Kindergarten. Und die Liste der potentiellen Gäste war so lang, dass sie am Ende nicht einmal alle ihre „Freundinnen“ einladen konnte. Zudem waren die ersten Kindergartenkinder zum „Playdate“ bei uns zu Hause – ich würde sagen, sie ist nun im Kindergarten angekommen. Nur noch selten klagt sie, dass sie keine Lust hat, hinzugehen – vor den Sommerferien hatten wir das täglich.

In Punkto Selbstständigkeit hat sich auch vieles getan. Zum einen ist sie tatsächlich seit dem Sommerurlaub tagsüber windelfrei. Auch das Ende der Kindergartenferien änderte nichts daran. Die Windel in der Nacht möchte sie noch haben und so lange sie es so will, bekommt sie eine. Denn wenn ich in diesem Bereich eine Erfahrung gemacht habe, dann dass die Maus von sich aus weiß, wann sie den nächsten Schritt gehen kann.

Sie kann seit geraumer Zeit alleine ins Auto ein- und aussteigen (man muss in unser Auto eher rein- und rausklettern, da es für ein Kind doch recht hoch ist), sich weitestgehend alleine anziehen, den Reißverschluss der Jacke ohne Hilfe zumachen, Laufrad fahren und manchmal sogar freihändig die Treppe vor dem Haus hochlaufen. Ja, ich weiß, mit 4 können das andere Kinder längst. Aber die Maus ist eben anders und wir sind glücklich, dass sie diese vielen Fortschritte in so kurzer Zeit gemacht hat.

Besonders schön finde ich, dass sie wieder mehr Zeit mit Malen verbringt. Sie hat im letzten Quartal zum ersten Mal ein Strichmännchen mit Körper gemalt – sprich die Arme und Beine kamen nicht aus dem Kopf heraus. Außerdem malt sie seit neustem „Spongebob“ und „Gary“ (für alle die ihn nicht kennen – das ist dessen Haustier-Schnecke…) und wir staunen jedes Mal aufs Neue, wie präzise sie das hinbekommt. Sogar die Streifen an Spongebobs Socken malt sie. 🙂 Und dann natürlich das Schreiben. Sie schreibt ja schon lange ihren Namen, aber in letzter Zeit möchte sie verschiedene Dinge schreiben und fordert einen auf, ihr die Worte zu buchstabieren, damit sie sie schreiben kann. Und sie bekommt es echt gut und lesbar hin, alles zu schreiben, was sie will – ohne dass ich ihr Buchstaben vormalen müsste.

Ich bin so gespannt, wie unser nächstes Jahr weiter verläuft. Die Maus ist schon so groß, verständig und geduldig. Man kann so gut mit ihr zusammen lachen, Quatsch machen, aber auch kuscheln! Ich freue mich sehr, ihre weiteren Fortschritte beobachten zu können.

Sie ist nun 104,5 cm groß, wiegt 17,4 kg und hat einen Kopfumfang von 51 cm.

Ach ja – und wie vor einem Jahr sind Igel bei der Maus immernoch das Größte. Aber Spongebob ist ihnen dicht auf den Fersen – vielleicht habe ich damit ja schon das Thema für ihre nächste Geburtstagstorte… 😉
20151113_215810_wm

Advertisements

Grundrezept Motivtorte

Ich erinnere mich noch, wie lange ich nach passenden Rezepten für die Torte zum ersten Geburtstag der Maus gesucht habe. Rezepte über Rezepte lagen rum, ich wusste nicht, ob Fondant oder nicht und überhaupt – was kommt unter die Deko-Schicht? Ich entschied mich damals für Fondant, aber schon zum zweiten Geburtstag wollte ich das nicht mehr, da es mir zu aufwändig war dafür, dass im Endeffekt alle den Fondant runtergepult haben, weil es eben zu viel künstlich riechender Zucker ist.
Also wieder Rezepte suchen. Es wurde eine Torte mit Pudding-Buttercreme und Beerenfüllung. Die schmeckte so gut, dass es die gleiche auch diesmal zum 3. Geburtstag der Maus gab. Diesmal habe ich aber weitergesucht nach einem noch schnelleren Rezept für die Creme, denn ich hab ja durch das Stillen nicht unendlich viel Zeit zum Backen. Und weil ich so froh war über das Ergebnis mit diesen äußerst einfachen, schnellen Rezepten und dies nun mein „Standard-Tortenrezept“ werden wird, will ich es hier veröffentlichen – vielleicht kann sich dadurch der eine oder andere das Gesuche ersparen.

Biskuitboden

Zutaten für eine Springform mit Ø 26 cm

6 Eier
240 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
180 g Mehl
ggf. Fett für die Form

Zubereitung

Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer bei höchster Stufe ca. 10 Minuten rühren, die Masse muss sich dadurch etwa verdreifachen. Danach das Mehl mit dem Schneebesen leicht unterheben. Den Teig in eine gut gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30-40 Minuten backen lassen.

Danach auf ein Gitter stürzen und vor dem Schneiden auskühlen lassen.

Biskuit

Beerenfüllung

Zutaten für eine Springform mit Ø 26 cm

250 ml Wasser
1 Pck. Tortenguss, rot
2 EL Zucker
250 g TK-Beeren (Himbeeren, Waldfrüchte o.ä.)

Zubereitung

Einen Tortenguss nach Packungsanleitung kochen und die Beeren darunter rühren.

Den Tortenboden einmal waagerecht durchschneiden und die Beerenfüllung auf dem unteren Boden verteilen. Den oberen Boden aufsetzen und den Guss vor dem Zuschneiden des Motivs etwas abkühlen lassen.

Beerenfüllung

Pudding-Butter-Creme

Zutaten für eine Springform mit Ø 26 cm

1 Pck. Puddingpulver (alle Sorten möglich, je nach Farbwunsch)
400 ml Milch
2 EL Zucker
ggf. Lebensmittelfarbe
250 g Butter (weich in Zimmertemperatur!)
50 g Puderzucker

Zubereitung

Pudding aus Pulver, Zucker und Milch herstellen (Achtung: weniger Milch als auf der Packung steht!). Wenn die Creme eingefärbt werden soll, am besten die Lebensmittelfarbe in die Masse aus Puddingpulver, Zucker und ein paar EL Milch einrühren, bevor man sie in die restliche Milch schüttet.

Fertigen Pudding in eine Schüssel füllen und gleich mit Frischhaltefolie bedecken (direkt auf den Pudding legen, nicht über die Schüssel spannen!), damit er keine Haut bildet.

Pudding

Für die nächsten Schritte müssen sowohl Pudding als auch Butter Zimmertemperatur haben!

Butter mit Puderzucker mit dem Mixer hell schaumig rühren. Dann den Pudding esslöffelweise unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht.

Nun kann die Torte damit verziert werden.

Maustorte

Done.

Meine Maus schläft. Gerade hab ich sie zum letzten Mal in ihrem ersten Lebensjahr ins Bett gebracht. Und bin froh, dass sie nach 15 Minuten eingeschlafen ist, obwohl sie seit letzter Nacht doch etwas erhöhte Temperatur von der Impfung bekommen hat. Hab ihr dann heute kurz nach Mitternacht ein Zäpfchen verabreicht, weil sie so sehr weinte, als hätte sie Schmerzen. Und das obwohl sie nur 37,3ºC hatte. Danach wurde es aber gleich besser. Und tagsüber hat sie sich trotz 38ºC auch ohne Medizin wacker geschlagen.

Ich war ja hiermit beschäftigt:

image

image

Tosenden Applaus, bitte! Das waren acht Stunden Schwerstarbeit!

Und wie ich so neben der Maus liege und sie im Halbschlaf mit ihren kleinen Händchen nach mir sucht, mich ganz fest drückt, da weiß ich: Ich hab von den acht Stunden jede Sekunde gern für sie gearbeitet! Und ich frage mich, wieso ich plötzlich so wehmütig werde, wenn ich an den morgigen Tag denke…

Schlaf gut, mein Baby – morgen ist dein großer Tag, dann wirst du ein Kleinkind sein!

Backe, backe Kuchen

Der Startschuss für den Backmarathon ist gefallen! Heute habe ich den Tortenboden für die Ententorte gebacken. Nach langem Stöbern im Net habe ich mich gegen einen Bisquit und für einen super-schokoladigen Rührteig entschieden. Da das Blech 30×40 cm groß ist, musste ich die 2,5-fache Menge des Originalrezeptes nehmen, so dass am Ende meine größte Plastikschüssel (die Salatschüssel für Gartenpartys…) zum Rühren herhalten musste:

image

Das Blech wurde richtig schön voll:

image

Und dann noch ab in den Ofen. Natürlich ist der Kuchen etwas aufgeplatzt und in der Mitte höher als am Rand, aber es hält sich in Grenzen, so dass es machbar sein sollte, ein Rechteck auszuschneiden.

image

Während der Tortenboden im Ofen war, hab ich die erst Ganache meines Lebens zubereitet. Aus einem Kilo Zartbitterschokolade, die ich dazu mit dem Messer hacken musste. Was ich auch eine halbe Stunde lang tat. Wozu die Gebühren fürs Fitnessstudio zahlen? Das Ende vom Lied:

image

Yummie. Und: Ja, ich musste mich sehr beherrschen, nicht die ganze Schüssel leer zu essen… 😉

Morgen geht’s dann weiter mit der Füllung und dem Fondantüberzug, was mir wesentlich mehr Kopfzerbrechen bereitet als der Boden, sowie mit den Cakepops. Vor denen ich auch Respekt habe. Also bitte ein Mal eure Bäcker-Daumen drücken…

Turbulenzen

Die Maus arbeitet wieder fleißig, und zwar am Aufstehen. Sie steht immer wieder auf Händen und Füßen, kniet aufrecht vor dem Sofa, ärgert sich und auch beim Einschlafen lässt sie das alles nicht los. Sie rollt auf den Bauch, streckt den Po in die Höhe, indem sie sich auf die Füße stellt, das Gesicht in der Matratze…
Nachdem mein Zahnorakel irgendwie versagt hat, bin ich gespannt, ob ich hier richtig liege.

Dann ist sie mit sämtlichen Tierlauten dabei: Zum Hund kamen noch Zungenschnalzen (Pferd), Bzzz (Biene) und Miau dazu. Außerdem sagt sie nun ganz deutlich „Da!“ – bisher hat sie nur „Dais!“ (von „Da ist…“) gesagt.

Und auch in meinem Kopf geht es äußerst turbulent zu. Dabei dreht sich das meiste um den Maus-Geburtstag. Die letzten Tage war ich mit Geschenke ausdenken und bestellen beschäftigt, da ja jeder danach fragt. Dann bereitet mir mein Backprojekt Sorgen, weil ich mir nicht sicher bin, was für ein Boden in meine Ententorte soll und wie ich das Backen zeitlich überhaupt alles hinbekommen soll, ohne drei Tage lang nen Babysitter zu ordern… Und nicht zuletzt spukt mir mein Job im Kopf umher, denn in etwa zwei Wochen geht’s auch da wieder los.

Dabei bräuchte ich dringend mal ne Pause, gerne auch ein paar Mützen voll Schlaf. Falls jemand also weiß, wo man die kaufen kann…

Post aus Holland

Es ist da, mein Paket, das mir entweder Erfolgserlebnisse oder weitere graue Haare bescheren wird:
image

Jede Menge Back- bzw. Dekorierzubehör für den Maus-Geburtstag, bestellt bei http://www.taartendecoratie.nl als Geheimtipp der Cupcake-Kursleiterin:
image
(Davon gehört nicht alles mir, weil ich mit ner Freundin zusammen bestellt hab…)

Ich bin so aufgeregt!

Es soll übrigens Cakepops und eine mit Fondant überzogene Ententorte geben. Ich werde berichten…

Und falls jemand Tipps für meine Ententorte bzw. die Arbeit mit Fondant hat – immer her damit… Ich hab jetzt schon einiges im Net gelesen und ein paar Tipps in dem Kurs bekommen, aber es wird meine erste Motivtorte (und meine erste Bisquittorte…), so dass ich mit entsprechend viel „Respekt“ an die Sache herangehe… Klingt leichtsinnig? Nun ja, ist es auch! 😉 Aber ich habe mir diese Ententorte einfach in den Kopf gesetzt und es führt kein Weg mehr dran vorbei.