Schlagwort-Archive: Jahresrückblick

Rückblick 2018 und Ausblick 2019

Dieses Jahr war (zumindest aus blogtechnischer Sicht) ein spezielles Jahr. Nachdem ich durch die „1000 Fragen an mich selbst“-Reihe im Frühling für meine Verhältnisse überdurchschnittlich viel gebloggt habe – 17 Wochen lang mindestens einen Beitrag pro Woche – kam Anfang Mai dann das abrupte Ende. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt sicher: Das war’s. Die Wochen und Monate vergingen und in meinem Inneren arbeitete es immer mehr. Ich vermisste meinen Blog. Ich wollte nicht, dass die Inhalte „verloren gehen“. Viele Beiträge habe ich geschrieben, um Suchenden Hilfe zu bieten oder vielmehr Informationen, Hinweise darauf, dass dies oder jenes auch bei anderen schon vorgekommen ist. Ich habe also in unzähligen Recherchestunden versucht, meinen Blog der aktuellen Rechtslage anzupassen und wagte den Schritt zurück. Immernoch denke ich manchmal darüber nach, ob das eine gute Idee war, da dieses Thema für mich nicht ganz überschaubar ist. Aber tief in meinem Herzen höre ich ein Aufatmen. Es ist schön, wieder da zu sein.

Zunächst einige Fakten über meinen Blog:

  • Ziemlich genau 7.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2018. Das ist die Hälfte von der Zahl der Besucher in 2017. Gar kein schlechter Schnitt dafür, dass ich alle Leute weggejagt habe und der Blog 4 Monate offline war. :-)
  • Dafür gab es dieses Jahr 34 Beiträge! Fast drei Mal so viele wie 2017 und sogar ein paar mehr als 2016. Wenn ich das so sehe – es hätte ein neuer Rekord werden können!
  • In den Top 10 der Beiträge waren diesmal gleich drei aus 2018. Zwei aus der Fragen-Serie – was kein Wunder ist, da alle Teilnehmer bei „pinkepank“ verlinkt waren und daher entsprechend viele Klicks kamen – dann noch mein tränenreicher Abschied (auf Zeit) „Time to… ihr habt es vielleicht geahnt„. Auf Platz 1 unverändert steht der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013, ebenso gleichbleibend Platz 2 für die „Bauchbilder„. Absteiger des Jahres ist die „Windelschnecke“ – nach mehreren Jahren auf Platz 3 nun abgerutscht nach sonstwo. Windelschnecken sind wohl out…
  • Neuigkeiten auch bei den Ländern, aus denen mein Blog geklickt wurde: Nach Deutschland, Österreich, USA, Schweiz und Spanien (gleiche Reihenfolge wie 2017) mischt nun plötzlich Hongkong mit. Ich kann nicht glauben, dass dies tatsächliche, absichtliche, zielgerichtete Zugriffe auf die Inhalte meines Blogs waren bzw. diese nicht nur via Hongkong erfolgt sind. Aber falls doch – und manchmal ist es ja lustiger, sich nicht so genau mit Hintergründen zu befassen – werfe ich ein „你好“ ins Internet (in der Hoffnung, selbiges lässt mich nicht im Stich und es heißt wirklich „Hallo“… :-) ). Schön dass ihr da seid – egal woher! :-)
  • Mein Lieblingspart hier wird wohl irgendwann aussterben, denn ein Großteil der Suchanfragen sind mittlerweile verschlüsselt. Trotzdem bleiben noch eine Handvoll, die ausreicht, um Tendenzen abzulesen. Zu meiner großen Überraschung ist in diesem Jahr das Thema „Zahndurchbruch“ auf Platz 1. Gut – wenn man die x verschieden formulierten Anfragen zum Thema Schwangerschaftstest aufaddiert, dann wohl eher Platz 2. Aber sehr interessant, zumal es die letzten Jahre immer anders aussah. Was mir dazu einfällt: Demnächst muss ich hier auch noch die bleibenden Zähne der Maus inkl. Thema Zahnfee nachdokumentieren… Weiterhin ist die Strickanleitung für einen Babyschal mit Schlitz sehr gefragt, was mich daran erinnert, dass ich dringend einen neuen Schal für die Maus brauche! Vielleicht einen Beitrag für 2019 wert…?!
    So wirklich was lustiges war dieses Jahr bei den Anfragen jedenfalls nicht dabei. Nur vielfach die Frage, was denn nun bei einem „leicht positiven“ Schwangerschaftstest los sei. Ich weiß es noch, als ob es gestern gewesen wäre, dass ich mir die Frage auch gestellt habe. Ob das Ergebnis vielleicht mangels Morgenurin oder durch zu langes Warten bis zum Ablesen verfälscht sein könnte. Nun ja – mein „kaum sichtbarer Strich“ ist mittlerweile 7 Jahre alt! :-)
  • Kommentare werden hier bis auf weiteres kein Thema mehr sein, da ich sie deaktiviert habe. Ich war aber sehr gerührt von den vielen Kommentaren und Nachrichten, die mich erreicht haben, als ich meinen Abschied angekündigt habe. Danke! Ihr wisst selbst, wen ich meine. ♡
  • Hier noch für’s Archiv die Links zu den Vorjahres-Abschlussberichte:
    2011
    2012
    2013
    2014
    2015
    2016
    2017

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2018:

  • War das letzte Jahr noch O-Ton „ein Jahr im Alltagstrott“, bequem zu meistern, da beide Kinder im selben Kindergarten waren, änderte sich dies schlagartig mit der Einschulung der Maus im September. Seitdem ringen wir um Routine und feiern es, wenn wir endlich mal wieder Ferien haben. Aber: Es läuft in der Schule gut und auch die Schnecke hat diesen Umbruch super gemeistert und kommt auch ohne die große Schwester im Kindergarten klar. Was will man mehr?!
  • Am meisten freue ich mich darüber, schreiben zu können, dass es in unserer Beziehung – also die zwischen meinem Mann und mir :-) – momentan nichts zu beanstanden gibt. Das war letztes Jahr anders und ich mag anders nicht. Auf dass es auch 2019 so bleibt, wie es gerade ist!
  • Mit der Arbeit bin ich nach wie vor zufrieden. Aber wie auch im letzten Jahr schwebt das Damoklesschwert über uns und ich bin nicht sicher, ob nicht über kurz oder lang unangenehme organisatorische Änderungen anstehen.
  • Im Freundeskreis wurde 2018 kein einziges Kind geboren. Premiere seit 2011. Die „üblichen Verdächtigen“ sind wohl für’s erste „durch“.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2019:

  • 2019 wird emotional schwierig, das weiß ich jetzt schon. Mein Onkel macht derzeit eine Chemotherapie, allerdings ohne sonderlich große Hoffnungen auf einen guten Ausgang. Krebs ist ein Arsch. Die Oma meines Mannes ist seit ein paar Tagen im Pflegeheim und macht auch immer mehr Rückschritte – kein Wunder, sie ist 98. Und auch meine Oma ist mit 91 kein junger Hüpfer mehr und in letzter Zeit sehr viel schwächer als noch vor einem Jahr. Aber ich hoffe, wir schaffen das Jahr irgendwie. Alle zusammen.
  • Winterurlaub im Zillertal und Sommerurlaub an bewährter Stelle in Italien sind gebucht. Wie immer freue ich mich überhaupt nicht auf den Skiurlaub. Aber das ist ja nix Neues. Dafür freue ich mich auf ein großes Abenteuer, das wir für Pfingsten geplant haben: zwei Wochen mit dem Wohnmobil durch Schweden! Noch vor wenigen Monaten habe ich meiner Familie den Vogel gezeigt, wenn sie auch nur das Wort „Wohnmobil“ in den Mund genommen haben. Aber irgendwie habe ich mich selbst so in die Thematik hineingesteigert, dass ich plötzlich Feuer und Flamme für dieses Experiment bin…
  • Die Maus wird zum Ende des Schuljahres voraussichtlich zum zweiten Mal ihre beste Freundin verlieren, weil diese dann in die 3. Klasse kommt und damit die gemischte Eingangsklasse verlässt. Ich möchte noch gar nicht daran denken, weiß aber jetzt schon, dass viele harte Wochen mit vielen Tränen und schweren Herzen auf uns zukommen werden…
  • Die Schnecke wird hoffentlich ein paar Freundschaften im Kindergarten knüpfen – sie ist keine Einzelgängerin dort, hat aber bisher noch keine „festen Freunde“ gefunden. Aber sie hat ja mit ihren 4 Jahren auch noch Zeit.
  • Und nun zu den 2019er-Babys. *Trrrrommelwirbel* Ich freue mich wirklich sehr sehr sehr, verkünden zu können (nein, nicht ich!! :-) ), dass eine meiner besten Freundinnen schwanger ist! Sie musste uns durch ein blödes, wenig feinfühliges „Missgeschick“ meinerseits und einer schlechten Schauspielleistung ihrerseits ihre Schwangerschaft viel früher verraten, als sie es wollte, aber mittlerweile hat sie die 12. SSW erreicht und ich hüpfe vor Freude im Kreis. :-)

Und nun kann das Jahresende kommen. Danke für eure Nachrichten, eure Worte, eure Rückkehr hierher! Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches und zufriedens Jahr 2019!

Advertisements

Rückblick 2017 und Ausblick 2018

Beim Durchlesen des letztjährigen Jahresrückblicks dachte ich ständig: „Ach – das war ja dieses Jahr genau so!“ Daher könnte ich vermutlich den vom letztem Jahr kopieren und keiner würde es merken. In einiger Zeit vermutlich nicht mal ich selbst. Aaaber da diese Zusammenfassung des Jahres immer mein persönlicher Lieblings-Blogbeitrag ist, gibt es natürlich doch eine aktuelle Version.

Zunächst einige Fakten über meinen Blog:

  • Knapp 14.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2017. Ein Hoch auf alle, die hier landen, obwohl es fast nix Neues mehr gibt…
  • 13 Beiträge im ganzen Jahr. Ha! Könnte man meinen, einer pro Monat ist ja noch ok. Aber in Wirklichkeit hab ich einen Großteil davon ja als „Nachtrag“ innerhalb weniger Tage getippt… Zitat vom letzten Jahr (als es noch 30 Beiträge waren): „Es hätte so viel mehr zu schreiben gegeben, aber nach Arbeit und Alltag mit meinen beiden Mädels fehlte mir abends jegliche Motivation und Muse zum Bloggen…“ Jo.
  • Fast schon verwundert bin ich, dass es tatsächlich ein Beitrag von 2017 in die Top 10 geschafft hat: „Ihr wollt ein Zeichen? Ihr kriegt ein Zeichen!“ über unsere Entscheidung zur (Nicht-)Einschulung unseres Kann-Kindes. Auf Platz 1 unverändert der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013, ebenso gleichbleibend Platz 2 für die „Bauchbilder„. Auch wenn das genau vor einem Jahr angekündigte finale Bild nach wie vor fehlt. Und vielleicht auch gar nicht mehr kommt. Und auch Platz 3 geht wiederholt an die „Windelschnecke„. Quasi das Blog-Dinner-For-One… ;-)
  • Natürlich liegt Deutschland wie immer mit Abstand vorne bei den Aufrufern. Österreich wieder auf Platz 2. Aber dann kommen diesmal die USA! Die Schweiz wurde somit erstmals vom 3. Rang verdrängt. Ach ja – Premiere in den Top 10 der Aufrufer feiert Ungarn. Somit werfe ich dieses Jahr ein multikulturelles „Thank you, köszönet!“ In die Runde!
  • Auch dieses Jahr war ich gespannt auf die Suchanfragen, auch wenn mir ein Großteil durch die Verschlüsselung „durch die Lappen“ geht. Die nach wie vor beliebteste Anfrage ist jedenfalls der „Schwangerschaftstest“. Der Begriff taucht so oft auf, dass ich mich für keinen konkreten Link entscheiden kann. Ebenso ein Dauerbrenner scheint die Strickanleitung für einen Babyschal zu sein, inbesondere für einen Schal mit Schlitz.
    Die lustigste Suchanfrage – die ich erstmal selbst gegoogelt habe – ist der „italienische Schnuller“. Ich muss euch aber enttäuschen – es ist kein Super-Schnuller in Stiefelform oder mit Pizzageschmack. Gesucht wurde wohl einfach einer mit aufgedruckter Italienflagge o.ä. … :-)
  • Auch beim nächsten Punkt kann ich ein Zitat vom Vorjahr verwenden: „Dieses Jahr gab es analog zu den wenigen Beiträgen meinerseits auch wenige Kommentare von Lesern.“ Letztes Jahr brauchte man noch zwei Kommentare, um hier aufzutauchen. Dieses Jahr reicht einer! ;-) Danke an blumenpost (die leiderleider nicht mehr bloggt, schnief…), Zuckerkind und derfeuervogel für eure Worte und Meinungen! Ich als meist überall stille Leserin bin immer positiv überrascht, wenn es überhaupt ein „Zeichen“ gibt, dass sich hier noch jemand herumtreibt…
  • Nachdem es ja keinen wordpresseigenen Jahresrückblick mit blinkendem Feuerwerk mehr gibt, habe ich mir überlegt, am dieser Stelle einfach meine Vorjahres-Abschlussberichte zu verlinken. Damit ich es nicht immer suchen muss, um nachzulesen. :-)
    2011
    2012
    2013
    2014
    2015
    2016

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2017:

  • Wie sagte ich letztes Jahr so schön: „Ein Jahr im Alltagstrott, Arbeit, Krippe, Kindergarten, Freizeitprogramm.“ Im Groben und Ganzen passt das auch für dieses Jahr. Allerdings hatte es einen doofen Start, denn meine Mutter hatte im Januar eine große OP, die sie um ein Haar nicht überlebt hätte. Dass sie es doch geschafft hat erfüllt mich mit größter Dankbarkeit. Eine zweite OP stand Anfang Dezember an und Gott sei Dank war meine riesige Angst davor unbegründet, sie war wenige Tage danach wieder wohlauf.
  • Beziehungstechnisch haben wir nach wir vor viel Luft nach oben. Jeder lebt so vor sich hin. Leider. Dass es in unmittelbarer Zukunft wieder besser wird bleibt vermutlich nur mein Wunsch.
  • Die Maus ist nach all dem Hin und Her mit vorzeitiger Einschulung doch im Kindergarten geblieben. Trotz vieler Tränen wegen dem Verlust der besten Freundin und der Bezugserzieherin ging alles gut und ich bereue unsere Entscheidung überhaupt nicht!
  • Die Schnecke ist seit Oktober ein Kindergartenkind und macht sich dort sehr gut. Sie profitiert natürlich davon, dass ihre Schwester immer in der Nähe ist. Zum ersten Mal haben wir eine gemeinsame „Anlaufstelle“ für beide Mädels, fußläufig erreichbar. Perfekt. Ach ja – und aus dem elterlichen Schlafzimmer ist die Schnecke zu Beginn des Jahres auch noch ausgezogen. In ein Kinderzimmer zusammen mit der Maus. Seitdem schlafen beide meistens durch. Hurra!
  • In der Arbeit läuft es so vor sich hin. Keine negativen Punkte, immerhin. Aber so irgendwie brodeltes im Inneren – ich hab das ungute Gefühl, dass Änderungen anstehen. Aber mal sehen.
  • Im Freundeskreis wurden zwei Kinder geboren, darunter das zweite Kind von meiner Bekannten, von deren einstigen „Beziehungsdrama“ ich mehrfach berichtet habe. Und: Jaaaa – es gab noch ein weiteres Baby! Letztes Jahr schrieb ich noch, dass es in unserem Freundeskreis nur noch ein einziges Paar mit „nur“ einem Kind gibt (natürlich neben den kinderlosen und 2-Kind-Familien). Sie haben uns gleich zu Jahresbeginn überrascht und mittlerweile eine süße Tochter bekommen.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2018:

  • Keine geplanten Krankenhausaufenthalte in der Familie. Das sind doch schonmal bessere Aussichten als letztes Jahr.
  • Winterurlaub im Salzburger Land und Sommerurlaub an bewährter Stelle in Italien sind gebucht. Wie sollte es auch anders sein: Ich kann v.a. für den demnächst anstehenden Gruppen-Skiurlaub noch keine Vorfreude empfinden, da wir diesmal 2 Erwachsene und 3 Kleinkinder mehr sind als in den vergangenen Jahren und ich Schlimmes befürchte. Und dann noch der Skikurs, den die Maus besuchen soll – ich bin froh, wenn der Urlaub vorbei ist.
  • Die Maus kommt im Sommer in die Schule. Diesmal wirklich. Und so langsam merkt man, dass sie bereit dazu ist. Auch wenn sie natürlich etwas Angst vor der Veränderung hat.
  • Die Schnecke wird damit im Sommer alleine im Kindergarten verbleiben. Auch hier wird es spannend, wie sie die Umstellung meistert, da sie schon noch sehr fixiert auf ihre Schwester ist. Aber bis dahin sind es ja noch viele Monate.
  • Und nun zu den 2018er-Babys! Ähm ja – fertig… Wenn, dann gibt es nur Überraschungsbabys. Ich bin so gespannt, ob sich eines der kinderlosen Paare durchringen kann. Oder ob tatsächlich jemand eine „Nummer 3“ wagt! :-)

Das war’s auch schon wieder. Danke, dass ihr hier trotz spärlicher Neuigkeiten noch vorbeischaut! Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches und entspanntes Jahr 2018!

Rückblick 2016 und Ausblick 2017

Der Countdown läuft, bald haben wir 2017! Höchste Zeit für ein Resümee über das laufende Jahr, das bei mir hauptsächlich von Erschöpfung geprägt war – aber immerhin ohne persönliche Katastrophen, ich will ja nicht alles schwarz malen!

Zunächst einige Fakten über meinen Blog:

  • Rund 33.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2016, das ist erstaunlich viel dafür, dass ich mich hier so rar gemacht habe.
  • 30 Beiträge hab ich mit diesem hier nämlich nur geschrieben. Ganz schön mau. Es hätte so viel mehr zu schreiben gegeben, aber nach Arbeit und Alltag mit meinen beiden Mädels fehlte mir abends jegliche Motivation und Muse zum Bloggen…
  • Der beliebteste Artikel aus dem Jahr 2016 war der über die „Familienbande“ (als einziger in den Top 10 der aufgerufenen Beiträge). Heute Abend vermutlich wieder aktueller denn je… :-) Platz 1 belegt mal wieder der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013 – der scheint wohl der absolute Höllen-Schub zu sein… ;-) Dicht dahinter liegen auch in diesem Jahr die „Bauchbilder„. Eigentlich wollte ich dort dieses Jahr ein finales Bild hochladen, um die Galerie zu komplettieren, aber auch das hab ich nicht hinbekommen. 2017 dann vielleicht…
  • Neben den Top-Aufrufern aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland fällt dieses Jahr Italien auf – die Anzahl der Aufrufe hat sich im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht (rund 400 Aufrufe), obwohl ja die Tendenz insgesamt rückläufig war. Daher geht mein diesjähriger Silvestergruß an Italien – mille grazie! :-)
  • Auch dieses Jahr möchte ich auf die Suchanfragen eingehen, auch wenn sie natürlich weit nicht mehr so ausgiebig gelistet sind wie früher (über 12.000 kamen nur verschlüsselt). Ich liebe es nachvollziehen zu können, wie meine „Besucher“ hier gelandet sind.
  • Die meisten kamen jedenfalls, weil sie nach „Schwangerschaftstest“ suchten. Der Begriff taucht hier öfter auf, da kann ich keinen Beitrag für eine Verlinkung auswählen. Auch dieses Jahr wurde sehr oft nach einer Strickanleitung für einen Babyschal gesucht, ebenso nach der „Windelschnecke“ – vielleicht sollte ich öfter Anleitungen für Handarbeit oder Basteln veröffentlichen! :-)
    Ein paar Fragen, die immer wieder auftauchen:

    • Nackenfaltenmessung / Chorionzottenbiopsie:
      Was haben wir da bei der Maus durchgemacht… Ihre Nackenfalte wurde damals auf über 5 mm vermessen – normal sind um die 2 mm. Sie ist ein „ganz normales“ Kind geworden, trotz des Extremwertes. Vielleicht gibt es denjenigen ein bisschen Hoffnung, die mit einer solchen Anfrage hier in meinem Blog landen…
    • Schwangerschaftstest schwache Linie / MHD abgelaufen:
      Mein Test bei der Schnecke war über ein Jahr abgelaufen und die zweite Linie kaum sichtbar. Und ich war sowas von schwanger! :-) Eine zweite Linie ist eine zweite Linie (zumindest für den Augenblick)…

    Dann noch: „Karussel fahren in der 37. SSW“? – Nein! Ich nicht, auf keinen Fall! Auch nicht unschwanger! :-)))
    Und zu guter Letzte meine Lieblingsanfrage: „Pünktlich wie die Eieruhr“. Ahja. Dazu kann ich sagen, dass ich das früher immer war, aber spätestens seit ich zwei Kinder zum Verlassen des Hauses bewegen muss, hinke ich meistens (mindestens) ein paar Minuten hinterher… ;-)

  • Dieses Jahr gab es analog zu den wenigen Beiträgen meinerseits auch wenige Kommentare von Lesern. Wer mehr als einen meiner Posts kommentiert hat, wird heute also namentlich erwähnt! :-) Danke Andrea Krapf und Zuckerkind für eure Worte! Aber natürlich auch allen anderen, die sich die Mühe gemacht haben, mir zu schreiben (und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie bequem es ist, nicht zu kommentieren, obwohl man was zu sagen hätte…)!
  • Alles weitere zur Statistik findet ihr im WordPress-Jahresrückblick! [Edit: Mann, WordPress, da habt ihr mich aber schwer im Stich gelassen! War es dieses Jahr zu viel Aufwand, den Rückblick zu erstellen…?]

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2016:

  • Ein Jahr im Alltagstrott, Arbeit, Krippe, Kindergarten, Freizeitprogramm. Alle waren oft krank oder sonstwie gehandicapped, was sehr an den Nerven gezehrt hat. Seit Monaten halten wir „Sicherheitsabstand“, weil ständig einer Bazillen verschleudert, unsere einst monatlichen Paartage kann ich an einer Hand abzählen – was sich leider auch im Zustand unserer Beziehung widerspiegelt. Es muss wieder besser werden!
  • Die Maus ist mittlerweile ein „alter Hase“ im Kindergarten. Sie geht meist gerne hin und hat sogar ein paar wenige „Spielkameradinnen“ dort gefunden. Was aber nicht heißt, dass sie Wert darauf legt, diese Mädels auch „privat“ zu treffen.
  • Die Schnecke geht seit März in die Krippe und macht sich dort richtig gut. Was hab ich mir mal wieder umsonst Gedanken gemacht im Vorfeld! Außerdem haben wir nach über 1,5 Jahren das Stillen hinter uns gelassen. Eine schöne, für mich aber vor allem emotional anstrengende Phase ist damit zu Ende.
  • Auch meine Befürchtungen, den Tätigkeitsbereich in der Arbeit wechseln zu müssen, scheint sich nicht zu bewahrheiten. Es war zwar dieses Jahr mehrmals Thema, aber nun scheint es endgültig vom Tisch zu sein. Hoffentlich.
  • Im Freundeskreis wurden zwei Kinder geboren, darunter das Kind von meiner Bekannten, von deren „Beziehungsdrama“ ich mehrfach berichtet habe. (Das Schönste kommt aber gleich noch…)

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2017:

  • Das Jahr wird so doof starten, wie 2016 aufgehört hat. Meine Mutter wird eine geplante OP über sich ergehen lassen müssen und danach auf unbestimmte Zeit „ausfallen“. Ich hoffe, die Sehnsucht nach ihren Enkelinnen wird sie ganz schnell gesunden lassen!
  • Winterurlaub in den Tiroler Bergen und Sommerurlaub in Italien sind gebucht. Wie immer bin ich unentspannt angesichts der unbekannten Lokalität bei ersterem und der langen Anfahrt bei beidem. Aber so bin ich halt, dazu braucht es keinen Jahresrück-/-aus- oder -sonstwasblick. :-)
  • Die Schnecke wird im Herbst oder Winter vermutlich in den Kindergarten der Maus wechseln.
  • Die Maus wird vielleicht, ganz ganz vielleicht, in die Schule kommen. Aber das ist ein Thema, das uns noch viel Kopfzerbrechen bereiten wird, das wage ich heute schon zu prognostizieren.
  • Und jetzt zum Schluss wie immer die Babys! Auch 2017 hat sich Nachwuchs angekündigt! Bis jetzt nur ein Baby, dafür ein umso spektakuläreres. Denn die Bekannte, die auch schon oben im Rückblick auftaucht, wird kurz nach dem 1. Geburtstag ihres ersten Kindes ein zweites Kind bekommen! Hach, ich freu mich so. Damit haben wir im Freundeskreis (natürlich neben ein paar kinderlosen Freunden) nur noch ein einziges Pärchen, das „nur“ ein Kind hat… Ich bin gespannt, ob das Jahr 2017 vielleicht noch die eine oder andere Überraschung für uns bereit hält. Ich habe jedenfalls mindestens eine Freundin, bei der ich jederzeit auf die „frohe Botschaft“ warte! :-)

So. Und nun darf 2017 kommen. Danke, dass ihr hier mitlest, auch wenn ich so selten in die Pötte komme! Ich wünsche euch ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2017!

Rückblick 2015 und Ausblick 2016

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu. Ein anstrengendes, emotional aufreibendes Jahr. Mit gutem Ende. Hier eine Zusammenfassung der Ereignisse:

Zu Beginn einige Fakten über meinen Blog:

  • Rund 41.000 Aufrufe verzeichnete mein Blog im Jahr 2015, das ist etwas mehr als die Hälfte der Aufrufe im Jahr 2014. Das überrascht mich nicht, da ich ja 2015 nicht mehr über das Thema Schwangerschaft gebloggt habe und auch sonst nicht allzu viele „Piepser“ von mir gegeben habe. Und sowieso – wow, was für Zahlen! Wieso interessiert Leute überhaupt, was ich hier von mir gebe?!? :-)
  • 80 Beiträge hab ich geschrieben. Sag ich’s nicht? Nur 2/3 der 124 vom Vorjahr.
  • Der beliebteste Artikel aus dem Jahr 2015 war die „Windelschnecke„, vermutlich von Leuten, die eine Anleitung dafür gesucht haben (vielleicht schreib ich beim nächsten Mal eine…). Danach kommt „Schau mir in die Augen…“ über die Angst der Maus vor Augen und „In aller Freundschaft“ über die fehlenden Freunde der Maus, beide fast gleichauf. Scheinbar Themen, die doch den einen oder anderen betreffen. Aber auch dieses Jahr ist ein alter Beitrag „Top-Seller“, erstmals hat er allerdings nicht mit dem Thema Schwangerschaft zu tun – es ist der „75-Wochen-Schub“ der Maus von 2013, der rund 10 Mal so viele Aufrufe hatte, wie die Windelschnecke.
  • Wieder kommen die meisten Aufrufer meines Blog natürlich aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Ausland. Auf Platz 6 (bzw. Platz 3 nach D/AUT/CH) ist erstmals Argentinien vorne dabei mit über 300 Aufrufen – hallo Argentinien! ;-)
  • Nun kommt mein einstiger Lieblingsteil der Statistik, die Suchanfragen. Leider nicht mehr ganz repräsentativ wegen der zahlreichen verschlüsselten Anfragen. Auffällig oft wurde jedoch nach einer Strickanleitung für einen Babyschal gesucht, und ein paar besonders lustige Anfragen waren auch dabei, die ich an dieser Stelle gern beantworten will:
    „zweites kind gute idee?“  – Ja! Nein! Je nach dem, zu welchem Zeitpunkt ich gefragt werde…! ;-)
    und
    „unterschied dick und schwanger“ – Der gravierendste zeigt sich nach rund 9 Monaten! ;-)
  • Auch dieses Jahr war blumenpost diejenige, die die meisten Kommentare verfasst hat. Danke dir dafür, aber auch allen anderen, die sich die Mühe gemacht haben, hier ein paar Worte zu schreiben, mich aufzumuntern oder meine Fragen zu beantworten! <3
  • Alles weitere zur Statistik findet ihr im WordPress-Jahresrückblick!

Mein persönliches Fazit für das Jahr 2015:

  • Das Jahr begann mit einer schrecklichen Nachricht, nämlich dass meine Mutter einen Knoten in der Brust hat und eine Chemotherapie machen muss. Keiner wusste, wie es weitergehen würde, wie sie alles übersteht, wann sie wieder ins „normale Leben“ zurückkehren würde. Seit rund einer Woche ist sie nun ihre Perücke wieder los und hat mir ein Mal mehr gezeigt, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur will. Sie hat alles durchgezogen ohne zu jammern, sogar während der Chemo ab und an die Kinder „gehütet“ und wie geplant ab Oktober die Betreuung der Schnecke übernommen, während ich arbeite. Hut ab! Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass das nächste Jahr keine weiteren Hiobsbotschaften im Gepäck hat.
  • Im Oktober habe ich meine Arbeit wieder aufgenommen, wie vor der Geburt der Schecke – 50 % im Homeoffice, davon ein Tag vor Ort. Ich genieße die Abwechslung, auch wenn ich natürlich gelegentlich über die Arbeit fluche… ;-)
  • Die Maus hat fast ein ganzes Jahr im Kindergarten hinter sich. Sie hat den Wechsel aus der „behüteten Krippe“ in den „brutalen Hackordnungsalltag des Kindergartens“ sehr gut gemeistert und ist gegen Ende des Jahres tatsächlich sehr oft in der Kindergarten gegangen, ohne zu erwähnen, dass sie nicht hinwill.
  • Die Schnecke ist zu einem richtigen Kleinkind geworden. Von Baby keine Spur mehr. Sie läuft und läuft und läuft und mischt unsere Bude richtig auf.
  • War die Schnecke zum Jahresbeginn mehr ein „störendes Beiwerk“ für die Maus, ist in den letzten Monaten große Schwesternliebe aufgekeimt. So schön anzuschauen! <3
  • Im Freundeskreis wurde ein Kind geboren, im Krabbelgruppenkreis drei, davon ein „drittes“.

Noch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2016:

  • Winterurlaub im Zillertal und Sommerurlaub in Italien sind bereits gebucht. Ich freue mich und zittere gleichzeitig davor, wie wir Fahrt und Aufenthalte meistern werden.
  • Die Schnecke kommt ab März in die Krippe – und zwar in dieselbe, in der auch die Maus war. Trotzdem habe ich etwas Bammel, wie sie diesen Schritt verkraften wird. Ach ja, außerdem läuft natürlich schon die Anmeldung der Schnecke für den Kindergarten der Maus. In diesen soll sie dann möglichst mit 3 wechseln.
  • Ich liebe meinen Job bzw. meinen Tätigkeitsbereich. Umso mehr bedrückt mich die Tatsache, dass ich im nächsten Jahr vermutlich aufgrund von Personalmangel intern in einen anderen Bereich wechseln muss. Mal sehen, wie das alles wird.
  • Nun kommt der Punkt mit den 2016-Babys! :-) Der eine oder andere, der hier regelmäßig mitliest, erinnert sich vielleicht an das Paar aus unserem Freundeskreis, das sich aufgrund ihres unerfüllten Kinderwunsches nach langer Beziehung trennte. Nun ist sie schwanger – von einem anderen! Und ich freue mich riesig für sie. Und er? Hat eine Neue mit Kind, das „aus dem gröbsten raus“ ist. Beide zufrieden – wenn das nur immer so wäre! Ansonsten gibt es nur noch ein weiteres Krabbelgruppenbaby, aber sonst bin ich offen für Überraschungen! :-)

Das war mein Wort zum Jahreswechsel. Ich danke allen, die hier mitlesen und wünsche euch ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2016! Kommt gut rüber!