Schlagwort-Archive: Paartag

Zu zweit 

Wir haben einen wundervollen kinderfreien Abend hinter uns. Zuerst waren wir im Thermalbad, danach ganz toll essen – mein Weihnachtsgeschenk. Den Heimweg tapsten wir durch unberührten Schnee, wunderschön. Nur noch zu toppen vom Ausschlafen heute Morgen – um 10:30 Uhr wachten wir ziemlich ausgeruht auf (früher hätten wir sicher noch zwei Stunden länger geschlafen, hihi…), kochten ein leckeres Gericht, das den Kindern nicht geschmeckt hätte und lagen danach gemütlich auf dem Sofa rum. Hach.

Als wir die Kinder dann wieder abholten, wurde ich ganz traurig. Es war der letzte „Paartag“ auf unbestimmte Zeit, da meine Mutter in einer Woche operiert wird und danach etwa 3 Monate nicht schwer heben darf. Natürlich bin ich nicht nur traurig deswegen, sondern sorge mich auch, ob die OP gut verläuft. Wenn es doch schon Mai wäre. Oder Juni. Oder…

Mann und Frau

Am Samstag hatten mein Liebster und ich Hochzeitstag. Dank seiner Initiative übernachtete die Maus bei meinen Schwiegereltern und meine Mutter kam zur Betreuung der Schnecke zu uns. So hatten wir endlich die Gelegenheit, nach 8 Monaten mal wieder einen „Paartag“ zu verbringen. Ganz ohne Kinder, ganz ohne Quengeln, Vorlesen und Gepäck wie für eine Weltreise. Fünf Stunden hatten wir Zeit, die wir größtenteils auf einem Stadtfest in der Nähe essend, trinkend und musikhörend verbrachten. Das Wetter bescherte uns einen lauen Sommerabend, so dass die Stunden nur so verflogen.

Ein toller Abend, längst überfällig. Ich hoffe, wir können ihn bald wiederholen. Bis wir aber wieder unseren monatlichen Paartag einführen können, werden wohl noch einige Monate ins Land ziehen, denn zwei Kinder „wegzuorganisieren“ ist deutlich mehr Aufwand, als eins… 😉

Paartag Februar

Ein tolles Wochenende liegt hinter mir. Freitags hat mein Mann von zu Hause aus gearbeitet und früher als sonst Feierabend gemacht, woraufhin wir zusammen mit der Maus ins Schwimmbad gefahren sind. (Ich berichtete ja bereits kurz.) Samstag Nachmittag haben wir die Kleine dann zum Übernachten zu Oma gebracht und sind ins Kino in den „Schlussmacher“. Der Film war eine „Notlösung“ und umso überraschter waren wir, dass er ziemlich gut und vor allem lustig war. Danach haben wir uns in einem mexikanischen Restaurant die Bäuche vollgeschlagen und dann den Abend gemütlich auf dem Sofa ausklingen lassen. Sonntag sind wir dann auch erst kurz vor 11 wach geworden, haben lecker gekocht und sind dann zu Freunden zum Vortreffen für unseren Skiurlaub gefahren. Auch dort war es super entspannend, einfach nur rumzusitzen und nicht ständig rumwuseln zu müssen. Tja und dann haben wir abends die Maus abgeholt und sind zurück in den Alltag gefahren.

Ein fast perfektes Wochenende – hätte ich mir vom langen Schlafen nicht fiese Rückenschmerzen geholt und wäre die Maus schlafenstechnisch nicht durch den Wind gewesen, so dass die Erholung nach dieser Nacht gleich wieder futsch war. Aber egal, es war es wert.

Hallo 2013!

Was für ein Jahresabschluss, was für ein Jahresbeginn!
Nachdem die Maus sich die letzten Tage des Jahres 2012 leicht schubhaft verhalten hat und ständig Wutanfälle wegen Kleinigkeiten bekommen hat, bibberten wir am Silvesterabend schon, wie es werden würde. Immerhin hatten wir 6 Freunde zum Raclette und zum Feiern zu uns eingeladen. Und was soll ich sagen? Ab dem Moment, in dem der erste Besucher an der Tür klingelte war unsere Maus wie ausgewechselt. Sie strahlte alle an, spielte mit jedem, aß brav ihr Abendessen und sogar beim Raclette mit, ließ sich um 20:30 Uhr anstandslos ins Bett bringen, obwohl unten im Wohnzimmer alle doch recht laut vor sich hin feierten und wachte trotz enormem Raketenlärm erst um 0:30 Uhr wieder auf, um ihr Fläschchen einzufordern. Mein Mann und ich waren unendlich erleichtert und glücklich, so ein tolles Kind zu haben.

An Neujahr durfte die Maus dann zum Übernachtungsbesuch zur Oma und wir verbrachten einen spontanen Paartag im Thermalbad. Als wir abends heimkamen, beseitigten wir noch die letzten Reste der Feier und konnten heute richtig schön ausschlafen. Nach Monaten habe ich heute zum ersten Mal in meinen eigenen vier Wänden wieder Saxophon gespielt und eines der Treppenschutzgitter haben wir auch nochmal neu eingebaut, da mein Mann ein Verbreiterungselement gebastelt hatte. Dann Maus abholen und noch ein paar schöne Stunden zu dritt verbringen.

Klingt doch alles perfekt, oder? Nun denn, damit keiner neidisch wird: Ein kleines Einschlafproblem begleitet uns mit Unterbrechung seit etwa zwei Wochen. Die Maus will abends einfach nicht mehr um 20 Uhr einschlafen. Manchmal dauert es – wie heute – bis 21 Uhr, manchmal schreit sie sich auch in Rage, dass es noch später wird. Ich vermute, dass sie nicht müde genug ist, dabei schläft sie momenten mittags sogar nur noch 1,5 statt 2 Stunden. Mal sehen, vielleicht kündigt sich tatsächlich der nächste Schub an. Oder es wird wieder besser, wenn am Montag das „Lotterleben“ (wir haben ja gerade Urlaub…) ein Ende hat und sie jeden Morgen pünktlich um 7 Uhr vom Wecker meines Mannes mitgeweckt wird.

Paartag November – ohne Happy End

Gestern war es wieder soweit: Unsere monatliche Unternehmung als Paar stand an. Ursprünglich hatten wir geplant, die Maus an dem Tag zum Übernachten bei Oma abzugeben. Aber nachdem die Kleine seit Tagen Fieber geplagt hatte und sie gestern zwar keines mehr hatte, aber doch immer wieder schlapp auf meiner Schulter hing, beschlossen wir, nur die Vorstellung zu besuchen, für die wir Karten hatten und dann wieder zur Maus zurückzukommen.

Wir schauten uns „Die Fledermaus“ an – ausgerechnet wir zwei Opern-Banausen – und waren am Ende ganz begeistert von der Inszenierung.

Dann kamen wir gegen 23 Uhr heim und fanden meine ziemlich aufgebrachte Mutter vor, die berichtete, die Maus habe seit 18 Uhr nur geschrien, nichts essen wollen und sei nicht zu beruhigen gewesen. Und das obwohl ich ja weiß, dass wenn einer die Kleine ablenken kann, dann meine Mutter. Mein schöner Paartag war jedenfalls ab dem Moment im A***.

Die Nacht war wie immer mittelprächtig und heute Morgen ging das Geschrei gerade so weiter. Mittlerweile sind wir recht sicher, dass die Maus zahnt. Wenn sie nachher wach wird und weiter so Schmerzen hat, bekommt sie ein Zäpfchen, ich kann das Leid nicht länger mit ansehen. Erst die Erkältung, dann das Fieber von der blöden Impfung und jetzt auch noch Zahnschmerzen. Mein armes, kleines Würmchen…

Paartag August

Ganz spontan haben wir heute doch noch einen Paartag im August eingelegt. Ursprünglich dachten wir, wir würden unseren Paartag diesmal im Urlaub verbringen, da das Hotel auch Kinderbetreuung anbot. Aber es war dann doch nicht ohne weiteres möglich, die Kleine abzugeben.
Also waren wir heute im Kino und davor ein bisschen shoppen. Ein ganz netter Film in Mundart, nix großartiges, aber mal was anderes.

Die Rache folgte sogleich, als wir unser vom Spielen bei Oma völlig reizüberflutetes Kind zum Schlafen bringen wollten und sie eine Dreiviertelstunde gejammert hat, bevor sie endlich eingeschlafen ist. Uff.

Paartag Nummer 1

Gestern war es soweit, wir haben die Maus bei Oma und Opa abgegeben und uns alleine einen schönen Tag gemacht – im Schwimmbad. Entspannung pur. Ganz im Gegensatz zu Oma und Opa (meinen Schwiegereltern), die sechs Stunden Schwerstarbeit geleistet haben, da die Maus sich so gar nicht kooperativ zeigen wollte. Vor allem nicht beim Essen. Komisch, das ist der einzige Punkt, bei dem wir sonst kaum Probleme haben. Vielleicht muss ich sie öfter von Oma füttern lassen, denn bei meiner Mutter klappt das gut – sie macht es aber auch mindestens ein Mal pro Woche. Nun ja, die Erleichterung war auf alles Seiten groß, als wir wieder zur Tür hereinkamen. Trotzdem dürfen wir sie wiederbringen. Hurra. Paartag Nummer 2 – wir kommen!